Headspace: Meditations-App nun vollständig auf deutsch verfügbar

Headspace, eine App für Meditations- und Achtsamkeitsübungen, ist ab sofort vollständig in deutscher Sprache verfügbar. Die Macher der App gaben zu dem Ergebnisse einer Studie zum Thema Stress bekannt.

Meditation und Achtsamkeit per App

Bereits seit neun Jahren arbeiten die beiden Gründer Andy Puddicombe, der selber Jahre lang als Mönch in buddistischen Klöstern gelebt hat, und der Marketingfachmann Rich Pierson an einer App für Achtsamkeits- und Meditationsübungen.

In der App gibt es diverse Kategorien mit Übungen zu Themen wie Schlaf, Produktivität, Sport, Studium, Meditation, Fokus oder Stress. Weitere Kategorien kommen fortlaufend hinzu. Eine Basisversion von Headspace kann kostenfrei verwendet werden, für weiter Funktionen, Kategorien und Übungen ist ein Abo erforderlich. Die Preise liegen bei 7,99 € im Monat bei jährlicher Zahlung oder 12,99 € bei monatlicher Zahlung.

Nun startet die App offiziell in deutscher Sprache, bisher waren die Übungen ausschließlich in Englisch verfügbar und wurden von Puddicombe persönlich eingesprochen. Mit deutsch folgt die erste Sprache neben Englisch. Die Übungen werden im Deutschen von einer weiblichen Stimme begleitet. Headspace gab darüber hinaus bekannt, dass weitere Sprachen im Laufe des Jahres folgen werden.

Wir waren beim exklusiven Presse-Event in Berlin Kreuzberg. Danke für die Einladung!

Bereits vor knapp einem Jahr hat Gero die Headspace App hier auf APPkosmos.de ausführlich getestet. Zu seinem Review kommst Du hier. Wir werden uns die App nun erneut anschauen und berichten.

Headspace: Meditation & Schlaf
Headspace: Meditation & Schlaf
Entwickler: Headspace, Inc.
Preis: Kostenlos+

Headspace: Meditation & Schlaf
Headspace: Meditation & Schlaf
Entwickler: Headspace Inc.
Preis: Kostenlos+

Berlin ist stressigste Stadt Deutschlands

Zusammen mit dem offiziellen Start der deutschen Version, präsentierte Headspace interessante Ergebnisse einer neuen Studie zum Thema Alltagsstress in Deutschland.

So gaben 48% der 2400 befragten deutschen an, dass sie sich insgesamt gestresster fühlen als noch vor fünf Jahren. Besonders gestresst fühlen sich der Studie nach vor allem junge Menschen und dabei Frauen mehr als Männer.

Hauptursachen für Stress sehen die Befragten in der Arbeitswelt. Immer öfter sei mehr Arbeit, eine ständige Erreichbarkeit und Multi-Tasking gefordert. Doch auch das Leben in Großstädten wie Berlin, München, Frankfurt, Hamburg und Köln sei besonders stressig. So geht Berlin als stressigste Stadt Deutschlands aus der Studie hervor.

Quellen: Pressemitteilung in gedruckter Form