Nuki – die Nachrüstlösung für ein smartes Türschloss

Wer hat sich das nicht schon mal vorgestellt: Man kommt Zuhause an und anstatt erst den Schlüssel zu suchen und dann die Tür zu öffnen geht diese auf magische Weise von alleine auf. Was vor ein paar Jahren noch pure Fiktion war, ist jetzt so oder ähnlich möglich. Heute stellen wir Euch Nuki vor, die Lösung, die Eure Tür smart macht.

Montur von Nuki

Wenn man das Paket öffnet, finden sich darin einmal das Türschloss, zwei Metallplatten, mit dem das Smart Lock an jeder geläufigen Haustür angebracht werden kann, und einen kleinen Schraubenschlüssel, der ebenfalls zur Montur benötigt wird.

Nuki lässt sich sehr einfach an der Tür anbringen: Zum einen wird erst die Metallplatte am Schloss angebracht. Das geschieht durch drei kleine Schrauben die in das Metall greifen und so bombenfest halten. Danach muss der Schlüssel durch die aufgesetzte Metallplatte ins Schloss eingeführt werden und zuletzt wird das Smart Lock auf diese Metallplatte geclippt.

Nuki dreht somit einen in der Tür steckenden Schlüssel. Das macht das Smart Lock einfach an- und abbaubar und verspricht Kompatibilität mit fast allen Türen. Um festzustellen, wie weit der Schlüssel gedreht werden muss, um die Tür zu öffnen oder zu schließen, dreht das Smart Lock beim Setup so weit wie es geht und merkt sich die Gradzahl.

Die Nuki App

Durch die App wird das smarte Schloss ergänzt. Das bedeutet: Zusätzlich zur herkömmlichen Entsperr-Methode kann auch die App verwendet werden, um die Tür zu öffnen. Doch nicht nur das: Durch Auto-Unlock kann die Tür automatisch per Bluetooth entsperrt werden, sobald sich eine berechtigte Person dieser nähert. Zugangsberechtigungen können individuell zugeteilt werden, das Sperrprotokoll bringt mehr Transparenz in den Haushalt und offene Schnittstellen wie eine API oder die IFTTT-Integration lassen Nuki genau das machen, was gerade erwünscht ist. Zusätzlich zur App auf dem Handy lässt sich auch eine Smartwatch nutzen, um die Tür zu entsperren.

Nachdem man die App aus dem App-Store oder dem Google Play Store installiert hat, wird man von einem Wizard durch das Setup geleitet. Im Test habe ich für diesen jedoch einige Versuche gebraucht, letztendlich hat die App aber doch funktioniert.

Nuki Smart Lock
Nuki Smart Lock
Preis: Kostenlos
Nuki Smart Lock
Nuki Smart Lock
Preis: Kostenlos

In der App kann man alle Smart Locks sehen, die hinzugefügt wurden. Diese lassen sich fernsteuern, solange man sich in der Bluetooth-Reichweite befindet. Mit der separat erhältlichen Nuki Bridge baut man eine permanente Internetverbindung auf, mit der das Smart Lock von überall und auch per Webinterface fernsteuerbar wird.

Der Assistent um einen neuen Nuki in der App zu registrieren.

Einen neuen Nuki in der App hinzuzufügen ist sehr einfach.

Benutzung von Nuki

Da Nuki eine Nachrüstlösung ist, ist die Benutzung und Anbringung kinderleicht. Dadurch entfällt in der Innenseite der Tür zwar die Möglichkeit, einen Schlüssel zu benutzen, jedoch lässt sich die Krone (Ring) des Smart Locks auch manuell drehen, um die Tür so auf- oder abzuschließen. Im Inneren dreht dann quasi das Nuki-Schloss den Schlüssel. So kann das Smart Lock auch in Haushalten eingesetzt werden, in denen nicht alle Bewohner das Handy benutzen und die Tür mit einem Schlüssel verwenden wollen.

Der Activity log in dem verschiedene Aktionen wie öffnen oder schließen der Tür aufgezeigt sind.

Im „Activity log“ sieht man wer wann das Schloss benutzt hat und auch mögliche Probleme und Fehler.

Die App bietet die Möglichkeit, das Schloss zu öffnen, zu entsperren und abzuschließen. Zusätzlich ist auch eine automatische Entsperrung über Bluetooth möglich, sobald sich eine berechtigte Person der Tür nähert. Das ist vor allem dann nützlich, wenn man die Hände voll hat und die Tür öffnen möchte, ohne etwas abzustellen. Das Smart Lock schiebt die Tür dabei nicht auf, sondern dreht nur den Schlüssel bis zu “Offen”-Position. Dann ist die Tür einfach aufdrückbar. Nuki ist zudem mit Amazon Alexa kompatibel.

Nicht nur für Privathaushalte ist Nuki eine Option, denn es können pro Smart Lock 100 verschiedene Benutzer mit verschiedenen Zugangsberechtigungen hinzugefügt werden. Auch für Hausmieter gibt es eine smarte Lösung: Hier gibt es ein Modul, welches den Summer betätigt. Dieses muss allerdings von der Hausverwaltung als Abonnement hinzugekauft werden.

Sicherheit bei Nuki

Wie bei allen IoT-Geräten ist Sicherheit natürlich auch bei Nuki ein großes Thema. Das Smart Lock benutzt bei Kommunikation über Bluetooth und über das Internet (dazu später mehr) eine End-to-End-Verschlüsselung mit Challenge Response. Dadurch ist das Smart Lock sicher und man muss sich über eine Türöffnung aus der Ferne keine Gedanken machen. Die App wird auf allen Android Geräten ab 4.4 unterstützt und auf allen iOS Geräten mit iOS 9.2 oder höher.

Auch über die Entladung der Batterien im Nuki-Schloss muss man sich wenig Gedanken machen. Die vier AA-Batterien, die Nuki powern, halten laut Hersteller mehr als 6 Monate bei 8 Schließvorgängen pro Tag, die ich in meinem Test nie erreicht habe. Damit hält die Batterie in wirklicher Benutzung wahrscheinlich noch länger. Bei niedrigem Batteriestatus sendet das Smart Lock auch eine Benachrichtigung, die den Batteriewechsel fordert.

Die Einstellungsmöglichkeiten des Nuki

Jedes Smart Lock lässt sich sehr detailliert einstellen und auf die Bedürfnisse des Nutzers anpassen.

Nuki Bridge

Zusätzlich zum Smart Lock lässt sich separat die “Nuki Bridge” erwerben, mit der das Smart Lock internetfähig wird. Dadurch lässt sich das Smart Lock von überall mit einer Internetverbindung steuern. Die Nuki Bridge erlaubt zusätzlich auch den Zugriff auf das Webinterface. Dies fungiert wie die App.

Die Nutzung der Nuki Bridge hat sich in meinem Test als sehr sinnvoll erwiesen, da die Bluetoothverbindung nicht immer sofort aufgebaut werden konnte. Das hat dazu geführt, dass ich teilweise vor der Tür stand und erstmal auf eine Bluetoothverbindung warten musste. Mit der Nuki Bridge ist die Türöffnung weitaus einfacher als ohne.

Der Assistent zum Hinzufügen einer Nuki Bridge.

Durch die Nuki Bridge wird das Smart Lock internetfähig – und somit von überall und durch Alexa und co. steuerbar.

Fazit: Sehr empfehlenswerte Tür-Erweiterung für einen großen Geldbeutel

Nuki ist ein Spaß, wenn auch ein teurer Spaß. Mit 229,00 € für ein Smart Lock und 99,00 € für die Bridge schmerzt die Anschaffung eines Sets schon im Geldbeutel. Beim Hersteller gibt es ein Kombiangebot, in dem das Smart Lock und die Bridge enthalten sind, dieses schlägt insgesamt mit 299,00 € zu Buche.  Trotzdem lohnt sich die Anschaffung meine Meinung nach. Nuki ist ein sehr schickes Gerät, das den Alltag in vielen Situationen sinnvoll erleichtert. Die App hat in meinem Test bis auf das Setup immer bestens funktioniert. Höchste Sicherheit ist bei Nuki geboten: Durch End-to-End Verschlüsselung bleibt die Tür Unbefugten verschlossen. Nuki würde ich auch privat weiter benutzen.

Kaufen (Amazon.de)

9.2Score10Bedienung10Anbau7Setup9Funktionalität10Editor's Choice

Das APPkosmos.de Testsiegel - Note 2

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb möchten wir Euch nicht vorenthalten, dass uns das Testgerät freundlicherweise von Nuki zur Verfügung gestellt wurde. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Umstand selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf unser Testergebnis hat. Bei APPkosmos.de liest Du keine gekauften Texte, sondern immer die ehrliche Meinung unserer Autoren. Das liegt uns sehr am Herzen.

Schreibe einen Kommentar