WD My Passport SSD – Klein, leicht und ziemlich schnell

Auf der Suche nach einem kleinen Weihnachtsgeschenk für Technikfans? Die WD My Passport SSD bietet solide Performance in einem winzigen Paket. Sie ist ein wahres Leichtgewicht mit nur wenigen Kompromissen.

Western Digital (kurz auch WD genannt) ist eine amerikanische Firma, die sich im Bereich Datenspeicherung spezialisiert hat und seit Jahren zuverlässige Festplatten produziert. Mit der My Passport SSD wagt WD den ersten Schritt, wenn es um mobile externe SSDs geht. Wir haben die 500 GB Variante von Western Digital erhalten und wollen in einem ehrlichen Test berichten.

Design

Auf den ersten Blick sticht vor allem das in zwei Teile geteilte Design hervor. Während andere Firmen auf abgerundete Kanten und Ecken setzen, präsentiert WD die SSD in blockigem Design. Die eine Hälfte ist aus matt-schwarzem Plastik, während die andere aus einem chromartigen, geriffelten Material besteht. Das Aussehen mag vielleicht zuerst zufällig erscheinen, jedoch wird die SSD nach einiger Zeit recht warm. Das metallene Gehäuse hilft hier bei der Wärmeableitung. Neben der SSD befinden sich in der Verpackung auch das USB-C Kabel und ein Adapter von USB-C auf den herkömmlichen USB-A Stecker. Das Konzept von einer mobilen SSD für unterwegs schlägt durch das sperrige, rund 45 cm lange Kabel fehl. Das federleichte Gewicht der SSD beträgt rund 40 Gramm. Inklusive Kabel und USB-C zu USB-A Adapter liegt das Gesamtgewicht jedoch wieder bei 68 Gramm. Zusammenfassend ist die SSD dennoch wesentlich leichter als mobile Festplatten und passt auch in jede Jackentasche. Die Tatsache, dass man bis zu 1 TB an schnellem Speicher immer mit sich tragen kann, ist befreiend.

Das Kabel der SSD ist recht sperrig, schwer und groß im Vergleich zur winzigen SSD.

Funktion

Laut Western Digital soll die WD My Passport SSD Übertragungsraten von bis zu 515 MB/s erreichen, allerdings ist dieser Wert etwas von der Realität entfernt. Wir haben die SSD mit einem 2017 Macbook Pro (15-Zoll) getestet und sind zu einem Ergebnis von 416 MB/s beim Schreiben und 435 MB/s beim Lesen gekommen. Trotzdem ist dieser Wert weit über jeder mobilen mechanischen Festplatte auf dem Markt. Die Datenübertragung findet über USB 3.1 der 2. Generation statt, ist aber auch mit USB 3.0 und sogar 2.0 abwärtskompatibel. USB 3.1 der 2. Generation soll Übertragungsraten von bis zu 10 GB/s versprechen, welche von der WD SSD nicht ausgenutzt werden. Somit ist die WD My Passport SSD der Samsung T3, welche wir ebenfalls getestet haben, von den Geschwindigkeiten her sehr ähnlich.

Die erreichten Geschwindigkeiten waren 435 MB/s beim Lesen und 416 MB/s beim Schreiben.

Apps

Auf der SSD befindet sich das Programm WD Discovery, welches sowohl mit Windows als auch mit Mac kompatibel ist. Mit WD Discovery kann eine Vielzahl an zusätzlichen Apps installiert werden. Unter anderem wird man dort auf die Seiten von Plex, Upthere Home, Acronis True Image und weiteren Backup-Programmen weitergeleitet. Viele dieser Programme bieten ein verbilligtes Angebot für WD-User an. Man kann das WD Discovery Programm also auch als Werbefläche für andere Firmen interpretieren, denn es bietet keine einzigartigen Features, die nicht bereits in Windows und Mac OS verbaut wären. Zusätzlich wird bei der Installation auch das WD Drive Utilities Programm installiert. Mit WD Drive Utilities kann die SSD auf defekte Sektoren gescannt und generell geprüft werden. Es ist wichtig zu bemerken, dass weder WD Discovery noch WD Drive Utilities wirklich benötigt werden, um die SSD zu verwenden.

WD Discovery scheint eher ein Gimmick bzw. eine Werbefläche für andere Dienste zu sein, als tatsächlich nützliche Features zu bringen.

WD Security – integrierte Hardwareverschlüsselung

Über WD Discovery kann auch das Programm WD Security installiert werden. Mit diesem Programm lässt sich die Hardwareverschlüsselung der SSD per Knopfdruck aktivieren. Sobald ein Passwort gesetzt ist, erscheint beim Anschließen der SSD eine Partition mit dem Namen WD Unlocker, auf welcher das Programm zum Entsperren der SSD installiert ist. Beim Öffnen von WD Unlocker kann die SSD entsperrt werden, um Zugriff auf die verschlüsselten Daten zu gewährleisten. Somit können auch sensible Daten sorglos immer mitgenommen werden.

Die eingebaute Verschlüsselung lässt sich leicht und schnell aktivieren, konfigurieren und wieder deaktivieren.

Technische Daten

Maße45mm x 90mm x 10mm
Gewicht40g
Maximale Übertragungsgeschwindigkeit515MB/s
InterfaceUSB-C 3.1 Gen. 2

Fazit: ein etwas billigerer Konkurrent der Samsung T3

Das größte Problem der WD My Passport SSD ist, wie Western Digital die SSD vermarktet. Die Firma versucht, die SSD als einen sehr schnellen Backup-Speicher zu verkaufen, jedoch macht es heutzutage noch nicht wirklich viel Sinn, eine externe SSD als Backup-Lösung zu verwenden. Der Preis pro GB sprengt für diesen Zweck den Rahmen. Außerdem benötigen nur die wenigsten eine mobile Backup-Lösung, wenn man eine große, deutlich billigere Festplatte zu Hause oder im Büro stehen lassen kann. Die eingebaute Hardwareverschlüsselung ist ein praktisches Feature, allerdings ist jenes bei heutigen mobilen SSDs fast ein Standard. Somit hebt sich die WD My Passport SSD nur in Sachen Design und Preis von der Samsung T3 ab. Während der Test geschrieben wurde, lag der Preis der Samsung T3 SSD (500 GB) auf Amazon.de bei 211 €, während die WD My Passport SSD (ebenfalls 500 GB) nur 180 € kostete.  Wer eine noch schnellere (und deutlich teurere) Speicherlösung sucht, sollte nach der Samsung T5 greifen. In vielen Fällen, bei denen Geschwindigkeit und Sicherheit vor Stürzen nicht so eine wichtige Rolle spielen, sollte auch eine herkömmliche mobile Festplatte vollkommen ausreichen.

Die SSD selbst sieht gut aus und hat einen gewissen Charakter.

9.3Score10Funktion10Bedienung9Design9Mobilität8.5Editor's Choice

WD My Passport SSD auf Amazon.de kaufen

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb möchten wir Euch nicht vorenthalten, dass uns das Testgerät freundlicherweise von Western Digital zur Verfügung gestellt wurde. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Umstand selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf unser Testergebnis hat. Bei APPkosmos.de liest Du keine gekauften Texte, sondern immer die ehrliche Meinung unserer Autoren. Das liegt uns sehr am Herzen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar