TicWatch Pro: Aktuell beste Wear OS Watch?

Die TicWatch Pro ist eine Wear OS Smartwatch, die es in sich hat: Eine Doppeldisplay-Lösung verspricht tagelange Akkulaufzeit und GPS, WLAN sowie einem Herzschlagsensor, die die TicWatch zur aktuell besten Wear OS Uhr zu machen. Ob die TicWatch Pro hält, was sie verspricht, haben wir für Euch getestet.

Mobvoi, die Firma hinter der Uhr, sollte einigen bereits ein Name sein, denn der chinesische Hersteller ist dieses Jahr bereits groß in den Smartwatch-Markt eingedrungen: Als Vorgänger zur TicWatch Pro haben wir dieses Jahr schon die TicWatch E/S Reihe gesehen. Mit der TicWatch Pro bringt Mobvoi einen soliden und mit 249 € sehr kostengünstigen Premium-Nachfolger zu den TicWatches E/S auf den Markt. Die wichtigsten Änderungen gegenüber den älteren Uhren ist das duale Display, durch das Akku gespart werden kann und ein neueres, schickes Design.

Das Design der TicWatch Pro

Die TicWatch Pro kommt in einem schicken schwarzen Karton mit einem Ladegerät und dem üblichen Papierkram bestehend aus Bedienungsanleitung und Garantieinfos. Der Rumpf der Uhr ist aus schwarzem Kunststoff, mit zwei silbernen Knöpfen auf der linken Seite. Da ich von Mobvoi die „Elegant Silver“ Variante zur Verfügung gestellt bekommen habe, ist die Glasfassung silber, bei der schwarzen Version ist diese schwarz. Auf der Glasfassung sind die Minuten in Fünferschritten aufgedruckt. Die Unterseite der Uhr ist ebenfalls aus einem silbernen Metall, in das Herzschlagsensor und Ladekontakte eingelassen sind.

Herzschlagsensor und Ladepins auf der Rückseite der TicWatch Pro

Das Band der TicWatch Pro besteht aus zwei Materialien: an der hautaufliegendenden Seite ein weiches Silikon, welches das Band vor Schweiß schützt, und ein ledriges Material auf der nach außen zeigenden Seite.

TicWatch Pro Specs

Die TicWatch Pro unterstützt viele Funktionen, die man sich heutzutage von einer Smartwatch wünscht: Bluetooth, WLAN, GPS, aber auch eine Vielzahl an Sensoren. Mit 4 GB Speicher und 512 MB RAM hält die Uhr auch super mit der Konkurrenz mit. Neben Sensorik und Grundausstattung bietet die TicWatch Pro aber auch Funktionen wie NFC, wodurch mobiles Zahlen über Google Pay möglich wird. Auch wasserdicht ist die Uhr bis zu 30 Minuten bei 1 Meter Wassertiefe dank IP68 Zertifizierung.

Wear 2100 vs Wear 3100

Lediglich der Qualcomm Snapdragon Wear 2100 Prozessor ist schon zwei Jahre alt, jedoch hat Qualcomm vor wenigen Tagen die neuen Wear3100 Prozessoren vorgestellt, die aber natürlich in der TicWatch Pro noch nicht verbaut sind. Der Prozessor der Wear 3100 Platform ist dabei aber der gleiche Prozessor wie der der Wear 2100 Plattform aus dem Februar 2016. Lediglich einen Zweitchip, der Berechnungen vom Rücken des Hauptprozessoren nehmen kann, gibt es in der neuen Generation. Von daher könnte es sich lohnen, auf die neuen Smartwatches zu warten.

Technische Details

Bildschirme1.39-Zoll AMOLED 400 X 400
LCD-Bildschirm
ProzessorQualcomm Snapdragon Wear 2100
Batterie415 mAH
Abmessungen45 mm x 14.6 mm
SpeicherRAM: 512 MB / Speicher: 4 GB
BatterielaufzeitSmartmodus: 2 Tage
Sparkeitsmodus: 30 Tage
Gemischte Benutzung: zwischen 5-30 Tage
SensorenBeschleunigungsmesser
Magnetsensor
PPG-Herzschlagrate
Umgebungslichtsensor
Körperentfernungssensor
VerbindungBluetooth: 4.2
Wi-Fi: 802.11bgn 2.4GHz
GPS / AGPS

TicWatch Pro Doppeldisplay

Die Todschlagfunktion der TicWatch Pro gegenüber anderen Smartwatches ist das Doppeldisplay. Die Uhr hat nämlich nicht wie viele andere Uhren nur einen OLED-Bildschirm, sondern darüberliegend noch einen LCD-Bildschirm, der es ermöglicht Uhrzeit und andere Werte stromsparend anzuzeigen.

Das LCD Display, welches Uhrzeit, Datum und Schritte anzeicht und somit Akku spart.

Durch das doppelte Display verspricht der Hersteller Mobvoi eine Akkulaufzeit bis zu 30 Tagen, wenn nur das LCD-Display benutzt wird und Wear OS aus ist und zwischen 5 und 30 Tagen im gemischten Modus. In meinem Test hat die Uhr diese Werte leider nicht erreicht, ich benutze die Uhr immer im Gemischtmodus, bei dem das LCD-Display eingeschaltet ist, wenn die Uhr normalerweise das Ambientdisplay anzeigen würde. Beim gemischten Modus hat meine Uhr jedoch immer 48 Stunden gehalten, bevor ich wieder aufladen musste – ein Wert, den viele andere Wear OS Smartuhren nicht erreichen.

Mobvoi Health App

Die TicWatch Pro ist mit der Mobvoi Health App kompatibel, der hauseigenen Fitness-App von Mobvoi. In dieser lassen sich Werte wie „Aktive Stunden“, „Schritte“ und „Bewegungsminuten“ einfach in einer schicken Oberfläche einsehen.

Die Mobvoi Health App auf dem Smartphone.

Die „TicHealth“, „TicExercise“ and „TicPulse“ Apps auf der Uhr synchronisieren dabei die gesammelten Daten automatisch auf das Handy. Lediglich eine Synchronisation zu Google Fit vermisse ich hier. Hier muss im Zweifel auf die Google Fit App für Wear OS zurückgegriffen werden.

Der erste Monat mit der TicWatch Pro

Ich nutze die TicWatch Pro seit nunmehr fast einem Monat und lege diese dabei nur zum Aufladen ab. Die Uhr hält bei meiner starken Benutzung 48 Stunden durch. Zur Erinnerung: Ich nutze die Uhr im Gemischtmodus, bei der das LCD-Display praktisch permanent an ist, und der OLED-Bildschirm aus. Alle 5 Minuten wird mein Herzschlag gemessen und ab und zu aktiviert eine Benachrichtigung den Bildschirm und vibriert die Uhr.

Das LCD-Display ist in der Praxis völlig ausreichend, um mal eben die Uhr oder die Schritte von heute abzulesen. Lediglich die Möglichkeit, Datum und Monat auf dem Always-On-Display zu tauschen hätte ich mir gewünscht: Die Uhr zeigt das Datum als „09-20“ an, statt „20-09“, wie man das Datum in Europa schreiben würde. Eine Sache, die das LCD-Display ebenfalls nicht unterstützt, ist ein Backlight, mit dem die Uhrzeit auf dem LCD-Display auch im Dunkeln zu lesen wäre. Da es sich bei der Uhr jedoch um eine Smartuhr handelt, kann man das Display einfach antippen und die Uhrzeit so auf dem OLED-Display sehen.

Das Display der TicWatch Pro ist auch in starkem Licht super lesbar.

Die Uhr ist bei der täglichen Benutzung sehr bequem am Arm, und auch die große Größe und das verhältnismäßig hohe Gewicht stören mich nicht. Das Band ist durch das Silikonmaterial sehr angenehm zu tragen, jedoch scheuern die Verschlüsse ab und zu an meinem Arm. Dieses kann jedoch durch ein handelsübliches 22 mm Armband ausgetauscht werden.

Durch das integrierte NFC lässt sich kontaktlos über Google Pay per Uhr bezahlen. In meinem Test hat das teilweise gut geklappt, denn je nach Kartenlesegerät musste ich mit der Uhr ein bisschen hin- und herwedeln, bis die Uhr von dem Kartenlesegerät erkannt wurde. Wurde diese erst einmal gelesen, hat der Bezahlvorgang dann jedoch keine Probleme mehr gemacht.

Fazit: TicWatch Pro – die aktuell beste Smartwatch

Die TicWatch Pro ist meiner Meinung nach die beste Wear OS Uhr, die es momentan zu kaufen gibt (zumindest, bis die Uhren mit Qualcomm Wear 3100 auf den Markt kommen). Die Batterie hält in meinem Test vergleichsweise lange und durch Funktionen wie GPS oder den Herzschlagsensor habe ich wirklich Spaß gehabt, diese Uhr zu testen. Auch hardwareseitig hat mich die Uhr voll überzeugt – das Doppeldisplay-System ist wirklich gut gelungen. Einziger Kritikpunkt hier ist eine fehlende Hintergrundbeleuchtung. Lediglich eine Krone hätte ich mir noch gewünscht, denn den Komfort mit der Krone durch die Wear OS Menüs zu scrollen, kann kein Touchscreen ersetzen.

9.1Score8Akkulaufzeit9Design9.5Dual-Display Umsetzung9Funktionen10Editors Choice

ProContra
Dual-Display ermöglicht vergleichsweise gute AkkulaufzeitAkku schwächer als vom Hersteller versprochen
Viele Funktionen und SensorenLCD ohne Backlight
Google Pay Unterstützung
Hauseigene Companion App

TicWatch Pro auf Amazon kaufen

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb möchten wir euch nicht vorenthalten, dass uns das Testgerät freundlicherweise von Mobvoi zur Verfügung gestellt wurde. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Umstand selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf unser Testergebnis hat. Bei APPkosmos.de liest Du keine gekauften Texte, sondern immer die ehrliche Meinung unserer Autoren. Das liegt uns sehr am Herzen.