Kommentar: Mehr freie Daten braucht das Land

Wie ihr wisst, schreibe ich oft über Datenhoheit, Datenschutz und OpenSource. Warum? Weil es mir wichtig ist. Heute möchte ich euch in drei kleinen Geschichten erzählen, warum wir mehr OpenData brauchen.

Unter OpenData versteht man die Bereitstellung von Daten für die Allgemeinheit. Diese sind in der Regel kostenlos und frei verfügbar. Bereits im vorletzten Jahr habe ich euch ein OpenData Projekt vorgestellt, welches ich im Rahmen eines Hackathons durchgeführt habe. Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, wo zu einem Oberthema Programme entwickelt werden. Die Programme, bzw. die Ergebnisse, stehen danach der Allgemeinheit zur Verfügung.

Wie hoch ist mein Kontostand?

Seit September letzten Jahres gilt die PSD2 Richtlinie für Banken. PSD steht dabei für „Payment Service Directive“ bzw. „Zahlungsdienstrichtlinie“ in der Version zwei. Diese soll jede Bank zu mehr Sicherheit und einheitlichen Schnittstellen verpflichten, wobei letztere nur im Funktionsumfang definiert sind und nicht in der Art und Weise der Anbindung. Solche Schnittstellen braucht ihr um eure Kontobewegungen auf dem Smartphone sehen zu können.
Und was haben die Banken daraus gemacht? Bei der einen Bank braucht jeder Klick, selbst jeder Login, eine TAN. Bei der anderen Bank erst bei einer Datenansicht von mehr als 90 Tagen und bei der nächsten hat sich gefühlt gar nichts geändert.
Konnte man früher als Entwickler den eigenen Kontostand einfach via FinTS abfragen, so muss das eigene Programm heute TANs senden. FinTS ist dabei ein Schnittstellenstandard, mit dem Entwickler von Programmen euch nützliche Apps zur Verfügung stellen konnte, die auf euren Kontodaten beruhen. Das Problem ist nun, dass es nun sehr schwer ist automatisch die Kontobewegungen abzurufen, da hin und wieder eine TAN gefordert wird. Das Generieren einer Solchen kann man aber nicht so einfach automatisieren. Das ist natürlich auch richtig so, aber um einfach den aktuellen Kontostand abzurufen doch etwas übertrieben.
Ja! Die Sparkasse Mittelthüringen, zum Beispiel, verschickt für jede Buchung eine Mail, sofern ich das möchte. Eine Mail ist im Grunde zu vergleichen mit einer Postkarte, jeder kann sie lesen. Dennoch wird es, gerade kleinen, Entwicklern erschwert die Daten automatisch auszulesen.
Dabei sind die Daten meine eigenen und ich möchte bestimmen, wer diese auslesen darf.

Wann bin ich auf Arbeit?


Ich bin ein fauler Mensch….beziehungsweise, ich automatisiere wo ich kann, damit ich mehr Zeit für andere Dinge habe. Und da ich gerne meinen Schlaf optimieren wollte, wollte ich meinen Wecker auf die aktuelle Verkehrslage anpassen. Doch wo bekommt der geneigte Entwickler nun die aktuellen Stauinformationen her? Die Autobahn wird ja vom Land unterhalten, also auf thueringen.de geschaut, aber da habe ich nichts gefunden.
Nach langem Suchen habe ich festgestellt, dass es anscheinend keine öffentliche Quelle für Stauinfos gibt, die einfach auszulesen ist und sich direkt an Menschen richtet, die mit den Daten weitere tolle Dinge anstellen wollen. So eine Schnittstelle nennt man im Fachjargon übrigens „API“. Ihr werdet jetzt sicher sagen, dass Radio XY ja auf der eigenen Website eine Staukarte hat und genau das ist der Punkt. Die Daten sind an sich vorhanden und werden auch weitergegeben, aber meist über Kanäle, wo man sich nicht so einfach ankoppeln kann. Ich könnte die Website vom ADAC nehmen und dort im Quellcode der Website nach den Informationen suchen und mir selbst eine kleine API bauen, damit ich meine Alexa ankoppeln kann.
Dies habe ich für ein kleines Projekt auch mal mit den Terminen der Müllabfuhr im Landkreis Gotha gemacht, aber warum sind Daten, die mit Steuergeldern erhoben werden nicht von vornherein auch öffentlich und einfach nutzbar?

Fazit: OpenData ist wichtig für alle!

Wie ihr steht gibt es sehr unterschiedliche Anwendungsgebiete für OpenData.
Jeden Tag werden hunderte Daten mit Steuergeldern erhoben, bleiben aber unter Verschluss oder sind nur mit Umwegen erreichbar. Das öffentliche Daten durchaus sinnvoll nutzbar sind zeigen Projekte, wie OpenStreetMap, wo allerlei öffentliche Daten aufbereitet dargestellt werden.
Habt ihr vielleicht Input für mich? Habe ich bei meiner Suche APIs übersehen und meckere daher hier unberechtigt? Dann schreibt mir unter alexander.gruessung@appkosmos.de.

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder