IFA 2016: Beyerdynamic stellt Bluetooth-Headsets vor

Im Zuge der IFA haben die Heilbronner es natürlich nicht ausgelassen, die ein oder andere Innovation vorzustellen. Genauer gesagt im Bereich des Bluetooth-Audio. Darunter drei Headsets und eine Konzeptstudie im Bezug auf HIFI-Audio bei Bluetooth-Übertragungen. 

Beyerdynamic ist dafür bekannt, ein eher innovationsfreudiges der alteingesessenen Sound-Unternehmen Deutschlands zu sein. So entstanden bereits vor einiger Zeit in Zusammenarbeit mit den Koreanern von Astell & Kern hervorragende Produkte. Diesen Erfolg will man scheinbar fortsetzen.

Eine Konzeptstudie

Denn die Partner haben einen Over-Ear-Kopfhörer entwickelt, der sowohl HIFI-Klang als auch die Vorzüge einer Bluetooth-Übertragung verbinden soll. Die Innovation dabei? Die Tatsache, dass die Bluetooth-Kopfhörer HIFI-Klang auf die Ohren geben. Bluetooth hat/hatte nämlich ein Problem. Die Übertragung des Signals via Bluetooth hat/hatte einen deutlichen Qualitätsverlust zur Folge. Dank des neuen Audio-Codecs von Qualcomm, „aptX HD“ getauft, soll jedoch eine verlustfreie Übertragung mit 24-Bit-Signalen gesichert sein. In Kombination mit den verbauten Tesla-Wandlern könnte der Kopfhörer möglicherweise der beste Bluetooth-Kopfhörer sein.

Der Kopfhörer wird auf der IFA vom 2. bis zum 7. September ausgestellt und dort auch zu hören sein.

Die In-Ear-Headsets

Neben dem Over-Ear-Kopfhörer hat Beyerdynamic aber auch drei weitere In-Ear-Kopfhörer vorgestellt. Diese wurden „Bryon“ (UVP: 49 €), „Bryon BT“ (UVP: 99 €) und „Bryon BTA“ (UVP: 199 €) getauft. Sie haben ebenfalls einen Qualcomm aptX-Codec und für Apple-Geräte einen AAC-Codec integriert. Dies soll auch hier eine möglichst gute Übertragungsqualität sicherstellen.

Rechts: Byron / Mitte: Bryon BT / Links: Bryon BTA

Rechts: Byron / Mitte: Bryon BT / Links: Bryon BTA

Der Bryon BTA setzt dabei noch einen drauf, indem bei ihm noch ein speziell abgestimmtes DSP (Digitaler Signal Prozessor) hinzugefügt wurde. Des Weiteren bekommt der Bryon BTA noch eine Schnellladeschale, welche die Ladezeit von 2 Stunden auf 90 Minuten reduziert.

Alle drei In-Ears sind ebenfalls noch im Rahmen der IFA vom 2. bis 7. September ausgestellt. Erhältlich sind sie aber auch ab September.

Schreibe einen Kommentar