iPad Pro 2020 im Studententest: Laptopkiller oder nur Erweiterung?

Im März 2020 hat Apple das iPad Pro 2020 vorgestellt: Die 11″ und 12.9″ iPad Pro Modelle haben nun den schnelleren A12Z Bionic Prozessor, eine weitere 10 MP Kamera und einen LiDAR Tiefensensor. Ob das iPad Pro 2020 wirklich der Laptopkiller ist, der Apple verspricht, ist in diesem Testbericht nachzulesen.

Was ist neu beim iPad Pro 2020?

Design mäßig hat sich beim iPad Pro 2020 wenig gegenüber dem Vorgängermodell von 2018 verändert: Das in den zwei Größen 11-Inch und 12.9-Inch erhältliche iPad Pro ist weiterhin in den Farben Space Gray und Silber erhältlich und von der Front sind beide Modelle nicht zu unterscheiden. Lediglich hinten beim „Camera-Bump“ ist eine weitere Kamera und ein Tiefensensor dazugekommen. Dieser misst in nanosekundenschnelle die Distanz zu Objekten und erlaubt somit eine noch bessere Objektplatzierung in AR Apps.

Der neue A12Z-Bionic-Chip mit 8-Kern-GPU und 8-Kern-CPU bietet eine noch schnellere Leistung als zuvor und verspricht durch eine verbesserte Bauweise eine niedrigere Temperatur.

Das Display ist 2732 x 2048 Pixel groß bei der 12.9-Inch Version und 2388 x 1668 Pixel groß bei der 11-Inch Version. Einen Home-Button gab es schon beim iPad Pro 2018 nicht mehr, stattdessen kommen hier die neuen Touch-Gesten zum Einsatz, die schon von iPhone bekannt sind.

iPad Pro 2020 mit Apple Pencil

Studientauglichkeit

Mein iPad benutze ich größtenteils für die Uni und habe damit meine alte „Zettelwirtschaft“ ersetzt. Scripte und Abgaben schreibe ich jetzt digital. Da das Glas des iPad Pro 2020 sehr glatt ist und sich das Schreiben mit dem Apple Pencil nicht wie schreiben anfühlt habe ich mich zusätzlich dazu entschieden eine Displayschutzfolie mit Papiergefühl aufzutragen. Diese sind etwas rauer und langes Schreiben mit dem Apple Pencil ist viel angenehmer.

Der Apple Pencil zweiter Generation, der separat zu erwerben ist, ist weiterhin mit dem iPad Pro 2020 kompatibel. Er kann einfach mit einem Magneten an das iPad „geheftet“ werden und lädt dann per Induktion auf.

Der Apple Pencil

Mit dem iPad konnte ich in den ersten zwei Monaten der Nutzung meine gesamte Zettelwirtschaft digitalisieren. Dabei ist das Programm GoodNotes 5 zu einem guten Freund und Begleiter geworden. Mit GoodNotes lassen sich Dokumente einfach in Ordern anlegen und sortieren. Die Integration mit dem Apple Pencil ist super. So lassen sich einfach PDFs annotieren und ganze Dokumente anlegen.

Auch das limitierte Multitasking, was durch den Split-Screen in iPad-OS ermöglicht wird, ist sehr hilfreich. So lässt sich zum Beispiel auf einer Bildschirmhälfte das Skript öffnen, während auf der Anderen die zu bearbeitende Aufgabe ist.

Displayschutzfolie von Paperlike

Eine viel gewählte Marke für solche Displayschutzfolien mit „Papierfeeling“ ist Paperlike. Die deutsche Firma aus Hamburg hat mir ein Review Unit für das iPad Pro 2020 11″ zukommen lassen.
Im Paperlike Paket sind zwei Paperlike Schutzfolien, sowie einige Tools, mit denen das Auftragen vereinfacht werden soll. Neben einem Poliertuch und Display-Wipes sind auch Sticker mitgeliefert, mit denen sich das Paperlike einfach auftragen lässt.

Das Schreibgefühl auf dem Paperlike ist meiner Meinung nach viel angenehmer als auf dem Display selbst. Durch die angeraute Oberfläche gleitet zum einen die Hand einfacher über das Display, aber auch das Schreiben mit dem Stift fühlt sich fast wie auf echtem Papier an.

Nach fast 2 Monaten Benutzung muss ich aber feststellen, dass das Paperlike einige Kratzer aufweist und sogar noch einige Wörter, die ich mit dem Apple Pencil geschrieben habe, auf der Folie lesbar sind. Ich empfinde das nicht Störhaft, da diese Kratzer nur im richtigen Winkel zum Licht gut zu erkennen sind und ich das iPad nicht zum Filme oder YouTube schauen verwende. Mit einem Preis von 34,00 € ist ein Paperlike eine sinnvolle Investition für jeden, der viel schreiben oder zeichnen möchte.

Die Folien von Paperlike machen das Display des iPads matt und sorgen für ein angenehmes Schreibgefühl.

Fazit: Tolle Ergänzung, aber kein Laptopkiller

Das iPad Pro 2020 ist eine tolle Ergänzung zum Studienalltag, jedoch ersetzt es einen PC leider nicht. Selbst mit angeschlossener Tastatur und Maus kann iPad-OS einfach nicht die Versatilität bieten, die zum Beispiel ein Windows oder macOS bietet. Vor allem nur zwei offene Fenster nutzen zu können macht ein richtiges Multitasking schwer. Und auch preislich ist ein iPad Pro 2020 eine wahre Investition: Ein iPad Pro 2020 11″ mit 256 GB und keinem SIM-Karten-Slot kostet Beispielsweise 964,05 €, dazu kommt noch der Apple Pencil für 131,55 € und eventuell eine Hülle und eine Displayschutzfolie wie die Paperlike für 34,00 €.
Trotzdem kann sich ein iPad lohnen, denn es ist ein tolles Gefühl alle Dokumente einfach sortiert in der Tasche zu haben und einfach zeichnen und schreiben zu können, um so auf Papier zu verzichten.

8.7Score10Funktionalität9Umfang8Design7Preis9.5Editor's Choice

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb möchten wir euch nicht vorenthalten, dass uns für diesen Review freundlicherweise von Paperlike ein Paar Displayschutzfolien zur Verfügung gestellt wurden. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Umstand selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf das gesamte Testergebnis oder das Testergebnis der Displayschutzfolien hat. Bei APPkosmos.de liest Du keine gekauften Texte, sondern immer die ehrliche Meinung unserer Autoren. Das liegt uns sehr am Herzen.

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder