Nextbase 322GW – Unsere erste Dashcam im Test

Mit diesem Artikel eröffnen wir einen Gadget-Bereich, über den wir noch nicht bei APPkosmos.de berichtet haben: Dashcams. Jeder kennt sie von YouTube, wo teilweise ziemlich witzige Aufnahmen während der Fahrt entstanden sind, aber auch der ein oder andere „krassere“ Unfall ist leider dabei. Wie das ganze rechtlich ausschaut und was die Dashcam taugt, das schauen wir uns mal etwas genauer an.

Willkommen im Neuland

Hinweis: Für den folgenden Absatz kann keine Haftung auf Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen werden. Siehe Quellen für weitere Informationen.

Leider sind in Deutschland die Dashcams immer noch Neuland. So sind diese auch rechtlich etwas umstritten, gerade im Bezug auf die DSGVO. Kurz gesagt, man kann nicht pauschal sagen, ob eine Dashcam erlaubt oder verboten ist. Willkommen in der bekannten Grauzone! Man darf den Verkehr nicht ohne konkreten Anlass permanent filmen, die Aufnahmen darf man nicht dauerhaft speichern und schon gar nicht ins Internet hochladen. Denn eine Dashcam zeichnet unter anderem Kennzeichen und vorbeilaufende Personen auf und das verstößt gegen das informelle Selbstbestimmungsrecht der DSGVO, was eventuell zu einem Bußgeld führen kann.

Der BGH hat in einem Grundsatzurteil allerdings festgelegt, dass die Aufnahmen einer Dashcam vor Gericht als Beweismittel zugelassen sind.

Und jetzt? Wie soll das dann gehen?

Nun, man könnte sich eine Dashcam zulegen, welche nur im Notfall, also bspw. bei einem Unfall (dies ist ein konkreter Anlass) oder einer Vollbremsung aktiviert wird, aber meist ist es dann schon zu spät. Deshalb hat eigentlich so ziemlich jede Dashcam das sogenannte „Loop-Recording“. Heißt die Dashcam filmt den Verkehr, speichert die Aufnahmen in 3-5 min Clips ab und sobald die SD-Karte voll ist, werden ältere Aufnahmen überschrieben. Somit speichern wir die Aufnahmen schonmal nicht dauerhaft und der Speicherplatz wird nie knapp. Die 322GW bietet hier nebenzu die Möglichkeit an, die Clips auf 1 Minute zu beschränken und maximal 4 ungeschützte gleichzeitig zu speichern und nicht zu warten, bis die SD-Karte voll ist.

Damit jetzt im Falle eines Unfalls oder einer Vollbremsung die Aufnahme gespeichert wird (nicht überschrieben wird), braucht die Dashcam noch einen G-Sensor (Beschleunigungssensor), welcher starke Verzögerungen oder einen Zusammenstoß erkennt und die Aufnahme sichert.

Dies sollte jede Dashcam als Grundausstattung mitbringen, manche Hersteller bauen aber auch noch einen GPS-Modul ein, wodurch auch der Unfallort/Geschwindigkeit mit gespeichert wird. Auch die 322GW von Nextbase, genauer gesagt die Halterung für die Windschutzscheibe, hat dies mit an Bord. Und jetzt würd ich auch vorschlagen, legen wir los mit dem Testbericht.

In der Packung gibt es viel zum Anfassen

Der Lieferumfang der 322GW besteht aus:

  • Dashcam 322GW
  • Mini-USB-Kabel
  • 4 m-langes Mini-USB-Kabel für den Zigarettenanzünder
  • ein Ersatzklebepad
  • Plastiktool, um Kabel im Auto zu verstecken
  • Click&Go PRO GPS-Halterung
  • Saugnapf-Halterung

 

Die Dashcam wird smart

Zuerst stecken wir einmal eine SD-Karte (nicht im Lieferumfang enthalten) in die Dashcam und schalten diese ein. Nun stellen wir die Grundeinstellungen, wie Sprache, Geschwindigkeitseinheit usw. ein. Nun werden wir auch schon auf die App-Features hingewiesen, also verbinden wir die App mit der Dashcam. Die App laden wir dazu aus dem Play-/App-Store runter, schalten Bluetooth an und starten die App.

MyNextbase Connect
MyNextbase Connect
Entwickler: Nextbase UK
Preis: Kostenlos+
‎MyNextbase Connect
‎MyNextbase Connect
Entwickler: NEXTBASE UK
Preis: Kostenlos

Jetzt sucht die App nach verfügbaren Dashcams und wir wählen die 322GW aus, sobald diese gefunden wurde. Anschließend wird nach einem Firmware-Update gesucht und dieses auch direkt heruntergeladen und installiert. Dazu wird die Firmware auf euer Smartphone heruntergeladen und anschließend eine Wi-Fi-Verbindung zu eurer Dashcam hergestellt, damit die Update-Datei schneller übertragen werden kann. Nach der erfolgreichen Installation kommen wir nun in die Hauptübersicht der App.

Die Nextbase-App

Im Hauptbildschirm angekommen haben wir direkt die Möglichkeit ein Live-Bild der Dashcam anzeigen zu lassen. Dieses aktivieren wir durch einen Klick auf den entsprechenden Button, wodurch wieder eine Wi-Fi-Verbindung mit der Dashcam hergestellt wird, damit die Übertragung besser ist. Allerdings stellt sich für mich die Frage nach dem Sinn, denn wann gucke ich das Live-Bild an? Vlt. beim Einstellen der Perspektive oder wenn wir die Heckscheibenkamera (später mehr) haben, aber das wars dann auch schon, denn während der Fahrt brauchen wir das wohl eher nicht.

Im Tab Dateien finden sich alle Videos, die wir von der Dashcam heruntergeladen haben. Im vorletztem Tab finden sich alle Aufnahmen, die die Dashcam bisher gemacht hat. Das Schloss-Icon sagt aus, dass der Clip gesperrt ist und nicht überschrieben wird. Halten wir auf einen Clip gedrückt, können wir diesen entsperren oder einen anderen Clip sperren sowie runterladen oder löschen.

Wählen wir einen Clip aus, können wir diesen auch direkt angucken. Auch hierbei wird wieder eine Wi-Fi-Verbindung hergestellt. In dieser Ansicht können wir in Google Maps unser Fahrt basierend auf den GPS-Daten angucken und wenn wir den Tab Telemetrie auswählen bekommen wir die Geschwindigkeit angezeigt, die wir zu diesem Zeitpunkt gefahren sind, die Daten des G-Sensors sowie unsere max.- und Ø-Geschwindigkeit und die zurückgelegte Entfernung. Das ist ganz schön viel, was?

Über den letzten Tab SOS können wir noch die Emergency SOS-Funktion aktivieren. Wenn unsere Dashcam durch den G-Sensor einen Unfall erkennt, zeigt diese am Handy eine Meldung an. Wenn wir diese innerhalb von 4 Minuten nicht beantwortet haben, sendet die Dashcam euren Standort sowie eure ebenfalls zuvor hinterlegten medizinischen Daten an den Notruf weiter, damit eine schnelle Unfallversorgung gewährleistet wird. Vorausgesetzt euere Dashcam ist mit dem Handy verbunden und beide sind bei dem Unfall unbeschädigt. Diese Funktion kann 1 Jahr lang kostenlos genutzt werden und kostet danach monatlich 3,99 € (optimal für den Sommerurlaub/bestimmte Zeiträume) oder jährlich für 39,99 €.

Österreich, Belgien, Bulgarien, Kanada, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slovenien, Spanien, Schweden, England und USA.

Weil ich weiß, wie sehr ihr Videos mögt, hier gibts eins:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Info: Mit dem Klick auf das Video werden Daten an YouTube übertragen.

Auch lässt sich über das „Hamburger“-Menü auf die Einstellungen der Dashcam zugreifen und diese entsprechend Konfigurieren. Ebenso finden sich hier noch ein paar weiter Funktionen, welche aber durch die App schon gut erklärt werden.

Die Installation der 322GW

Wir nehmen die Click&Go Pro GPS-Halterung (alternativ kann natürlich auch der Saugnapf verwendet werden) und befestigen diese an der Windschutzscheibe, wo die Dashcam später hin soll, aber nicht stört. Ich habe diese z. B. hinter meinen Rückspiegel gepackt, denn dort seh ich die Dashcam nicht und kann mich somit auch nicht ablenken. Anschließend entfernen wir vorne an der Dashcam die Schutzabdeckung, wodurch die Ladekontakte frei werden. Nun können wir diese an unsere bereits an der Windschutzscheibe installierte Halterung einfach per Magnet befestigen. Und ja, der Magnet hält bombenfest! Das Ladekabel schließen wir nun an die Click&Go-Halterung an und verlegen es bis zum Zigarettenanzünder. Hier kommt es allerdings je nach Auto darauf an, wie man die Kabel am geschicktesten verlegt.

Achte drauf, dass dein Zigarettenanzünder per Zündungsplus läuft, da sonst im schlimmsten Fall bei einem Dauerplus deine Batterie sehr schnell leer sein wird!

Alternativ bietet Nextbase auch ein Kabel an, welches eine Festinstallation direkt im Sicherungskasten ermöglicht. Dieses beinhaltet auch einen Spannungswächter, welcher die Batterie vor dem Entladen schützt.

Kabel für Festinstallation kaufen

Für den Zigarettenanzünder gibt es ebenfalls einen Spannungswächter, welchen ich selber auch nutze.

Spannungswächter für Zigarettenanzünder

Um Dir den Installationsvorgang einfacher vorstellen zu können, kann ich Dir noch dieses Video von Nextbase (englisch) nahelegen:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Info: Mit dem Klick auf das Video werden Daten an YouTube übertragen.

Und ja, das war es eigentlich schon mit dem Hexenwerk der Installation.

Das wichtigste zur 322GW auf einen Blick

Moment, da steht was von intelligenter Parkmodus?! Genau, ist dieser aktiviert, springt die Dashcam automatisch an, wenn euer Auto geparkt ist und es bewegt wird. Nützlich, wenn euer Auto z. B. beim Einparken eines anderen beschädigt wird.

Alexa kann diese Dashcam nicht, aber die Modelle 422GW und 522GW haben Alexa build-in. Ebenso unterstützt die Dashcam diverse Module, die zusätzlich erworben werden können.

Nextbase Kamera-Module kaufen

Unterhalb des Touchscreens findet sich ein leuchtendes Nextbase-Logo, welches ebenfalls als Taste fungiert. Durch drücken des Logos wird die aktuelle Aufnahme gesperrt, erkennbar durch das nun rote Nextbase-Logo.

Fazit: Eine bezahlbare und funktionsreiche Dashcam

Ich selbst hatte bisher immer eine einfache, billige Dashcam, die einfach nur die Aufnahmen gemacht hat und keine weiteren Funktionen hatte. Das mag auch für den ein oder anderen reichen, der nicht viel fährt. Wer allerdings jeden Tag zahlreiche Kilometer zurücklegt, der ist mit so einer modernen Dashcam sehr gut beraten. Gerade dann, wenn mal etwas passiert und direkt der Notruf gewählt wird. Oder eben auch einfach auf die Aufnahmen per App zugreifen zu können. Und für rund 150 € ist die 322GW auch eine sehr gute Investition. Wir sind gespannt und hoffen dass die Rechtslage in Deutschland zum Thema Dashcam in Zukunft wesentlich eindeutiger wird.

9.1Score10Funktion8.5Bedienung App7.5Design App9.5Design Dashcam9.8Editor's Choice

Nextbase 322GW auf Amazon.de kaufen

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb möchten wir euch nicht vorenthalten, dass uns das Testgerät freundlicherweise von Nextbase zur Verfügung gestellt wurde. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Umstand selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf unser Testergebnis hat. Bei APPkosmos.de liest Du keine gekauften Texte, sondern immer die ehrliche Meinung unserer Autoren. Das liegt uns sehr am Herzen.

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder