Jitsi Meet – Der unkomplizierteste Weg für Videotelefonie?

Digitale Meetings sind mittlerweile absoluter Standard: ob Zoom, Skype, Microsoft Teams, Cisco WebEx oder andere. Die Auswahl ist fast endlos. – Die Tools allerdings alle sehr ähnlich. Ein wenig anderes Konzept verfolgt Jitsi. – Freie Software für IP-Technologie.

 

Das soll anders sein?

Eigentlich ist doch alles, wie man es von den anderen Tools gewohnt ist: Einladungslink, Videotelefonie, Bildschirm teilen, Chat, Handzeichen zum Reden. Wo ist denn da der Unterschied? Konferenzräume können jederzeit ohne Registrierung betreten werden und existieren auch nur solange, wie sich eine Person in dem Raum befindet. Danach werden diese wieder „zerstört“. – Ziemlich unkompliziert und praktisch für alle, die die Registrierung bei den Diensten immer eher als nerviges Übel wahrnehmen. Wahr ist aber auch: Jede Person kann ständig über genau diesen Link Deinem Meetingraum beitreten. Wer einen privaten Konferenzraum erwartet, sollte einen Meetinglink wählen, der nicht zu leicht erraten werden kann.

Videokonferenzen müssen funktionieren.

Der Zugriff erfolgt entweder direkt über den Browser (Chromium-basierende Browser und Mozilla Firefox) oder über eine der angebotenen Apps und Programme. Dazu gehören das Open-Source-Projekt F-Droid, Android, iOS, Windows, macOS und Ubuntu. Die Apps sind allesamt, genauso wie auch die Webversion, in ihrem Funktionsumfang begrenzt. Die App kann aber bspw. eine besseres Experience auf dem Betriebssystem bieten. Das Android App-Fenster lagert sich z. B. im unteren Drittel an, wenn die App geschlossen wird und bietet eine Übersicht bereits aufgesuchter Konferenzräume.

Ein wichtiger Punkt: Datenschutz.

Als Technologie wird der quelloffene Standard WebRTC verwendet. Jitsi garantiert zwischen zwei Nutzern eine End-to-End-Verschlüsselung. Für Meetings mit mehr als zwei Personen ist allerdings der Datenverkehr für den Hoster frei einsehbar. Das sollte man wissen. Jitsi wird als Dienst von unterschiedlichen Anbietern gehostet. Dazu gehört z. B. meet.jit.si selbst. Wer eine andere Instanz verwenden, weil er z. B. Wert darauf legt, dass diese in Deutschland gehostet wird, kann in dieser Jitsi Instanzen Liste fündig werden. Nicht zuletzt lässt sich eine eigene Jitsi-Instanz auch einfach auf dem eigenen Server hosten. Damit hat man die volle Kontrolle.

Fazit: Unkompliziert, aber auch nicht viel mehr.

Jitsi ist extrem einfach in der Bedienung. Die fehlenden Benutzeraccounts machen den Einstieg auch deutlich weniger nervig, als man es von der Konkurrenz gewohnt ist. Die Basics der Videotelefonie sind alle integriert. Bildschirmübertragungen waren manchmal etwas hakelig; es kann aber auch zu spontanen Leistungseinbrüchen von Jitsi kommen. Darüber hinaus gehende Features, wie Bildschirmaufnahmen, Wartebereiche etc. sucht man hier vergeblich. An der Sicherheit bei Gruppen-Calls hakt es ein wenig. Hier kann man nur zu einer der deutschen Jitsi-Instanzen raten. Featuretechnisch könnte Jitsi bspw. Erinnerungen an regelmäßige Meetings in seine Apps integrieren. Da ist noch Luft nach oben!

7.8Score8Funktion9Bedienung8Design7Umfang7Editor's Choice

Jitsi Meet
Jitsi Meet
Entwickler: 8x8, Inc
Preis: Kostenlos

‎Jitsi Meet
‎Jitsi Meet
Entwickler: 8x8, Inc.
Preis: Kostenlos

Jitsi Meet
Jitsi Meet
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder