Waze – Gamification im Straßenverkehr?

Autofahren kann Spaß machen – oder eben auch nicht. Langweilig. Langatmig. Nervig. So beschreiben viele Fahrer ihre Touren. Doch Waze möchte ein wenig Spaß und Community ins Auto holen. Wie das gehen soll und ob das klappt, haben wir ausprobiert.

Nach dem Start der Navigationsapp Waze wird man als erstes aufgefordert, sich einen Account anzulegen. Dies ist wohl der erste signifikante Unterschied zu einer herkömmlichen Navigationsapp. Der Account in Waze dient dazu, Deine erfahrenen Punkte zu sichern und Dich mit Deinen Freunden zu verbinden. Um Punkte zu sammeln, musst du schlicht fahren. Auf der Route wird die App immer mal wieder „Punkte Bonbons“ verstecken, die Du finden musst. Dabei musst Du aber nicht die ganze Zeit auf Dein Handy schauen, denn Waze legt die Punkte auf der empfohlenen Strecke ab. Mit den erfahrenen Punkten kannst Du Dich mit anderen Nutzern messen.

Bitte nutze Dein Handy nicht während der Fahrt!

screenshot_20160929-150401_framed

Navi – oder was?

Kommen wir zum Kernelement einer Navi-App: Der Navigation. Hier muss man ganz klar Abstriche machen. Obwohl Waze mittlerweile zu Google gehört, wird anscheinend auf eine eigene Kartenstruktur gesetzt. Dies merkten wir im Test häufig, da an wichtigen Knotenpunkten schlicht keine Ansage kam und auch die App meinte, wir sollen einfach weiter geradeaus fahren. An der Stimmausgabe gibt es nichts zu meckern, diese erfolgte stets passend und in verständlicher Sprache.
screenshot_20160929-150335_framed

Bing! Das macht 20 €

Ein Vorteil von Waze ist der integrierte Blitzer- und Staumelder. Hierzu werden Daten des Verkehrsfunkes und des ADACs verwendet. Der Nutzer selbst kann aber auch Baustellen, Staus, Blitzer und noch viel mehr erfassen. Damit du nicht während der Fahrt auf Deinem Display rumtippen musst, kannst du dies ganz bequem über eine Spracheingabe erledigen. Diese funktionierte im Test erstaunlich gut. Wir hatten keine Probleme. Nur sollte man wissen, dass Baustellen als erstes zur Kategorie „Gefahren“ gehören, da die App auf die Ansage „Melde Baustelle“ ansonsten nur mit Irritieren reagiert. Für jede gemeldete Gefahr bekommst du wieder Punkte gut geschrieben. Waze legt viel Wert auf die Crowd und bietet dem Nutzer bei jeder Gelegenheit die Online-Funktionen an.

screenshot_20160929-162441_framed

Fazit: Nette Spielerei

Abschließend kann ich sagen, dass Waze eine echt nette Naviapp ist. Es macht Spaß, den Punkten hinterherzujagen hinterher zu fahren und gleichzeitig früh vor Staus oder Blitzer gewarnt zu werden, ohne eine extra App im Hintergrund zu haben. Leider muss ich große Abstriche bei der Navigation machen, was ja der essentielle Bestandteil der App sein sollte. Das bei offensichtlichen Kreuzungen einfach keine Ansage kommt, obwohl die Straße schon seit über 10 Jahren zu existiert, ist ein absolutes No-Go.
6.4Score5Funktion8Bedienung7Design8Umfang4Editor's Choice

Waze - GPS, Echtzeit-Navigation, Karten & Verkehr
Waze - GPS, Echtzeit-Navigation, Karten & Verkehr

Schreibe einen Kommentar