Produkt gegen Bewertung? Wie die Masche der Händler bei Amazon funktioniert

Das klingt doch zu schön um wahr zu sein: Man kauft ein Produkt, bewertet es und bekommt sein Geld zurück und darf das Produkt behalten. Das geht und leider viel zu einfach. Wir haben uns mal dran gemacht und es selber ausprobiert und berichten nun über unsere Erfahrungen in diesem Artikel.

Wie kommt es dazu?

Eigentlich war es nur ein simpler Gedankengang, der mich zur Recherche zu diesem Thema brachte. An einem regnerischen Wochenende war es mal wieder Zeit in den weiten des Internets einkaufen zu gehen und dies passiert natürlich überwiegend beim Versandhändler Amazon. Und dort stieß ich auf zahlreiche Produkte aus dem asiatischen Raum (dazu gleich mehr), welche, in meinen Augen, viel zu gute Bewertungen haben. Hauptsächlich nur 5 Sterne-Bewertungen und kaum bis gar keine negativen. Und jetzt mal ehrlich, welches Produkt hat das schon? Gerade bei Produkten aus dem asiatischen Raum, ohne diesen jetzt was unterstellen zu wollen. Denn selbst ein teures Produkt hat auch mal die ein oder andere 4-Sterne-Bewertung.

Und so kam ich durch etwas Recherche über unsere Lieblingssuchmaschine Google auf eine Facebook-Gruppe, genannt „Amazon Test & Reviews Germany & Europa & Uk & Us“. Kurzerhand habe ich eine Beitrittsanfrage gestellt und binnen ein paar Stunden wurde diese genehmigt und ich war nun Teil der rund 13.800 Mitglieder.

Eine Gruppe voller Produkte

Nach meinem ersten Blick in die Gruppe dachte ich mir nur: Ach Du sch….! In dieser Gruppe findet man so ziemlich alles, sei’s vom Staubsauger(-roboter) über Drohnen oder Tablets bis hin zu einer HCG Diät oder Augencreme. Betrachtet man die Produkte dann etwas genauer fällt auf, dass diese zum großen Teil aus dem, wie oben schon angesprochen, asiatischen Raum stammen. Spätestens auch bei Betrachtung des Profilbilds und des Namens des Beitragserstellers wird dies klar.

Ein Beitrag aus der Facebook-Gruppe.

Doch das sei mal dahin gestellt, wir scrollen weiter durch die Gruppe und finden auch so Beiträge wo es heißt:

Ein weiterer Beitrag aus der Facebook-Gruppe.

Heißt man kommentiert mit Yes und wird dann vom Ersteller über den Facebook Messenger angeschrieben und bekommt Bilder zugeschickt. Wie man sieht, hier ist der Ansturm natürlich ziemlich groß. Das liegt wohl am Wort „expensive“, aber nun ja, das ist je nach Gehaltsklasse dehnbar, denn die Produkte bewegen sich in einer Preisspanne bis 40 €. Das sieht im übrigen so aus:

Doch größtenteils bleibt es bei der Beitragsform, wo wir Bilder von den Produkten sehen und einfach nur kommentieren und der Ersteller sich dann bei uns meldet. So wie das Beispiel oben mit der Bluetooth Maus.

Bestellen, Bewerten und Geld zurück

Nachdem uns der Ersteller kontaktiert hat, möchte dieser einen Link zum Amazon-Profil haben. Hierbei wird vermutlich geguckt, ob man überhaupt schon Bewertungen geschrieben hat. Anschließend werden einem Suchbegriffe genannt, wonach man bei Amazon suchen soll. Hat man dem Gegenüber versichert dies getan zu haben, bekommt man den Suchbegriff für das entsprechende Produkt genannt. Doch warum kein Direktlink zum Artikel? Auf nachhaken erklärte mir mein Gegenüber, dass Amazon den Kaufprozess sehr genau beobachtet. Heißt, wenn ich das Produkt direkt über einen Link aufrufe, sofort bestelle und anschließend mit 5-Sternen bewerte, dann wird die Bewertung ganz genau geprüft und im schlimmsten Fall gelöscht. Und um dies zu vermeiden, müssen zuerst verschiedene Sachen gesucht werden.

Gut, also weiter im Text. Wir bestellen das Produkt, schicken einen Screenshot der Bestellbestätigung sowie der Bestellnummer und werden auch noch um unsere PayPal-E-Mail gebeten. Über PayPal läuft nämlich die Erstattung des Ganzen ab.

Hat der nette Postbote das Paket überbracht spielen wir etwas mit unserem Produkt herum und schreiben anschließend die Bewertung. So wie im obigen Bild, wird auch meistens vor der Bestellung gesagt, man solle das Produkt mit 5-Sternen bewerten, sonst gibt es keine Erstattung. Ich zitiere mich aus dem ersten Absatz:

„Hauptsächlich nur 5-Sterne-Bewertungen und kaum bis gar nichts negatives.“

Hier haben wir auch die Erklärung: Es gibt sonst kein Geld. Nach der Bewertung schickt man einen Screenshot an unseren netten Gegenüber, welcher nun die Erstattung über PayPal einleitet. Und hier kommen wir auch zu einem interessanten Punkt: Die Personen, die die Beiträge in die Facebook-Gruppen posten, sind meistens gar nicht die Händler, sondern nur Vermittler, wenn man das so will. Denn hin und wieder heißt es: „Habe es weitergeleitet“. Spätestens, wenn man das Geld per PayPal erhalten hat wird dies auch klar, da der Sender nur chinesische Symbole in seinem Namen hat.

 

Das Problem und wie Amazon dagegen vorgeht

Wie man vielleicht schon herausgehört hat, hat Amazon schon entsprechende Maßnahmen eingeleitet, um gegen diese Produkt gegen Bewertung-Masche vorzugehen. Ebendiese oben genannte Beobachtung des Kaufprozesses. Aber die Händler bzw. deren Vermittler haben schon Möglichkeiten gefunden dieses Verfahren wieder zu umgehen. Nur wie soll Amazon nun erkennen, ob man von selbst beim Stöbern oder ob man durch die vorgegebenen Suchbegriffe darauf gekommen ist. Vielleicht ergibt sich in Zukunft durch K.I. die Möglichkeit sowas gezielt zu erkennen, doch mit heutigem Stand der Technik wird dies schier unmöglich. Aber das aktuelle System von Amazon scheint gut zu funktionieren, das sieht man vor allem daran, wenn die Vermittler schon hinweisen, dass zu Spitzenzeiten nicht bewertet werden soll.

Wichtige Anmerkung zum Schluss!

Wir bitten Dich an dieser Stelle NICHT selbst Teil dieser Community zu werden, denn sei ehrlich, wenn Du etwas kaufst, egal wo, verlässt Du Dich zu einem Großteil auf die Bewertungen und wenn jeder nur 5-Sterne-Bewertungen verfasst und nicht mehr seine ehrliche Meinung dazu schreibt bringt das Ganze nichts. Allein wenn man dran denkt, das in dieser einen Gruppe schon rund 13.800 Personen Mitglied sind, mittlerweile einer weniger, gibt das einem schon zu denken. Und dies ist nicht die einzige Gruppe und auch nicht die einzige Plattform. Ich hoffe Amazon bekommt das irgendwann hin fast 100% dieser Bewertungen zu erkennen und zu löschen.

Möchtest Du das trotzdem machen? Dann schau Dir doch einfach mal Amazon Vine an. Hier zählt nämlich die ehrliche Meinung und nicht die 5-Sterne-Bewertung!

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder