Von Android zu Windows Phone – Eine Woche grauen?

Manchmal, da gehen einem komische Gedanken durch den Kopf, und da kommen einem dann die verrücktesten Ideen. So ging es mir letztens, als ich spontan dachte: “Ach komm, ersteigere Dir mal auf eBay ein billiges Windows Phone und guck mal, ob Du eine Woche damit durchhältst”. Für mich als absoluter Android-Fanboy und Windows-Verachter eine Strafe. Oder vielleicht sogar Luxus? Über meine Erfahrungen berichte ich nun im nachfolgenden Artikel.

Vor dem Test – Meine Einschätzungen über Windows Phone

Mein erster Gedanke war natürlich: “Schaffe ich überhaupt eine Woche ohne meine heiß geliebten Apps, die ich von Android kenne?” Das App-Problem ist ja kein Geheimnis, und daher gehe ich davon aus, dass ich von meinen (Nicht erschrecken!) rund 140 Apps abzüglich der Google Apps rund 107 Apps vllt. gerade mal 10-20 Apps, wenn überhaupt, im Windows Store finden werde. Doch dieser Punkt soll nicht so stark ins Ergebnis einfließen, denn es liegt ja an den Entwicklern und nicht an Microsoft selbst. Dazu kommt natürlich das System selbst, denn die Kachelübersicht habe ich unter Windows 8 und Windows 10 überhaupt nicht gemocht, daher bin ich persönlich gespannt, wie ich auf einem Smartphone damit zurechtkomme. Kurz gesagt, bis auf Continuum weiß ich nicht, was positiv an dem System sein soll, daher bin ich gespannt, was mich erwartet. So viel zu meiner Einschätzung, bevor ich je ein Windows Phone in die Hand genommen habe, deshalb bin ich mal gespannt, was ich nach einer Woche schreiben werde.

Randnotiz: Getestet wird das Ganze auf einem Lumia 532.

Das Urteil – Was für eine Woche…

“Diese Kacheln sind zum Kotzen”, “Das System kann man den Hasen geben”, “Warum geht das nicht?!” und natürlich “Schade, diese App gibt es auch nicht”. Solche Sätze hatte ich schon im Kopf, denn genau das dachte ich über das Windows Phone. Ja, genau, “dachte”, denn jetzt gebe ich Sätze, wie bspw. “Diese Kacheln sind mobil total praktisch”, “Das System braucht ein paar Optimierungen, dann wäre es perfekt”, “Wie geil ist das denn?!?” und “Ich bin erstaunt, was es da für Apps gibt” von mir. Ja, wer’s glaubt oder nicht, in dieser Woche hat sich mein Bild über Windows Phones geändert – zur Freude unseres Teammitgliedes Lucas, ein Windows-Fan. Doch nun möchte ich das Ganze noch etwas genauer erläutern.

Kacheln

Wie schon eingangs erwähnt, hasse ich die Kacheln am Desktop. Und neben mir gibt es viele weitere Leute mit derselben Meinung, wie z. B. mein Kollege Alex. Doch mobil finde ich das Konzept einfach geil. Warum? Nun, zum einen sind die Kacheln groß und man kann diese nicht verfehlen, und zum anderen ist das ganze Konzept mit den Live-Kacheln einfach nur top. Dadurch hat man direkt im Überblick, in welcher App es was Neues gibt und was neu ist. Bei Android hat man zwar die Widgets, aber diese nehmen einfach zu viel Platz weg und iOS zeigt zwar an, wie viele neue Nachrichten es gibt, aber nicht, was neu ist. Natürlich kann man auch in die Benachrichtigungsleiste gucken, aber das ist wieder ein Klick zu viel. Und da wir schon beim Thema Benachrichtigungen sind, muss ich etwas kritisieren.

Ich bekomme eine Benachrichtigung…

Ich bekomme eine neue E-Mail. Dies wird mir auf dem Sperrbildschirm angezeigt, auf der Live-Kachel steht Selbiges im Wechsel mit den letzten ungelesenen E-Mails, und die Benachrichtigung steht im Notification-Center. Wische ich nun die Benachrichtigung aus dem Notification-Center, verschwindet diese leider nicht von der Live-Kachel. Gerade bei E-Mails ist das einfach total nervig. Damit die E-Mail von der Kachel verschwindet, muss diese als gelesen markiert werden, was ich aber nicht immer will. Ok, kann sein, dass es nur für mich nervig ist, aber ich würde mir hier gerne eine Optimierung wünschen.

wp_ss_20170304_0004

“Wie geil ist das denn?!?”

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die etwas cool machen. Das weiß auch Windows Phone und zeigt so beispielsweise, wenn man sein Handy ausschaltet eine Meldung “Nicht vergessen” und zeigt nochmals das aktuelle Wetter an und verabschiedet sich mit “Bis bald”. Bei anderen Systemen bekommt man nur ein langweiliges “Herunterfahren” zu sehen. Ein weiterer Punkt sind einfach die Animationen. Klar, dieser Punkt ist Geschmackssache, aber sie sind cool und einfach passend. Jedoch würde ich mir hier mehr Einheitlichkeit wünschen, denn manche Apps haben ihre Animation so, die anderen so. Und beim Punkt Animationen möchte ich gleich noch diese schicken Statusleisten-Icons hervorheben, die immer einhüpfen, sobald man eine App im Vollbildmodus schließt. Ja, diese Kleinlichkeit muss sein.

Das Thema Apps

bild

Auf unseren sozialen Medien wurde ein Zitat von mir geteilt, was ich in unseren Teamchat geschrieben habe. Da in den Kommentaren die Meinung hervorgeht, dass ich damit Windows Phone zu Android machen wolle, muss ich eines hier klarstellen: Nur weil ich mir ein paar Apps wünsche und die kleinen Optimierungen möchte, will ich gleich Windows Phone zu Android machen? Interessante Denkweise, doch genau das will ich gar nicht, denn ich finde das System an sich cool, es fehlen mir persönlich vorerst einfach nur die Apps, um es täglich Nutzen zu können. Die Google Apps möchte ich deshalb, weil ich diese einfach tagtäglich nutze. In meinem Test musste ich mir hier und da Abhilfe mit den Weboberflächen von Google+ sowie Hangouts verschaffen, was aber auf Dauer unmöglich ist. Auf andere Google Applikationen habe ich in der Woche versucht zu verzichten, und für YouTube gibt es da einen klasse Client, den unser Autor Lucas bereits hier vorgestellt hat.

“Dann nutz halt die Apps von Microsoft!” – Das denkst Du gerade, oder? Klar könnte ich das, aber ich will nicht! Die Google Apps besitzen diese Einfachheit, die ich so liebe, abgesehen von den ganzen Messengern, bei denen selbst Google vermutlich keinen wirklichen Plan hat. Erstaunt war ich von den Apps, die es bereits für Windows Phone gibt. Anfangs vermutete ich gerade mal 10-20 Apps zu finden, aber es waren mehr, zwar nicht alle, aber immerhin rund 30 Apps. Dazu zählen bspw. AIDA 64, CamScanner, die Fallout Pip-Boy-App (was mich persönlich sehr überrascht hat), mehr-tanken und sogar PicsArt.

Sonstiges

Sonst gibt es nicht mehr viel zu sagen, aber ein paar Kleinigkeiten müssen noch raus: So lässt sich sagen, dass Cortana einfach nur cool ist. Leider gibt es Microsofts Sprachassistenten für Android nur in den USA, doch ich hoffe hier sehr bald auf eine deutsche Version. Bei zahlreichen Aussagen hört man gar nicht mehr raus, dass es sich um eine Computerstimme handelt, was bei anderen Assistenten noch Gang und Gäbe ist. Auch die Unterhaltungen mit ihr machen Spaß, aber das soll jeder für sich selbst entdecken. Und man glaubt es kaum, aber man kann sogar so gut wie alle vorinstallierten Apps deinstallieren, bspw. Skype etc. So muss das sein!

wp_ss_20170304_0005

Das Ganze habe ich – wie bereits erwähnt – auf einem Lumia 532 getestet und da hat der Akku sage und schreibe 1560 mAh. Dabei habe ich anfangs stark bezweifelt, damit einen Tag durchzukommen. Das verlief jedoch etwas anders. Am Abend hatte ich teils noch 15 % Energie. Dabei wurde einiges rumgespielt, gechattet, im Web gesurft (hauptsächlich für Google+ und Hangouts) und die Displayhelligkeit war auf Automatik. Apropos Helligkeit: Man hat in den Quick-Settings nur die Möglichkeit zwischen “Niedrig”, “Mittel”, “Hoch” oder “Automatisch” zu wählen. Einen Schieberegler, wie wir ihn von Android oder iOS kennen, vermisse ich hier sehr. Man kann zwar in den Einstellungen die Helligkeit individuell für die einzelnen Modi anpassen, aber das ist etwas umständlich.

wp_ss_20170304_0006

Fazit: Eine lehrreiche Woche

Anfangs war ich ein wirklicher Windows-Hater und schon seit über einem Jahr meide ich dieses Betriebssystem privat und bin glücklicher Chromebook Besitzer. Auch Windows Phone war für mich nie wirklich interessant, vermutlich weil es mehr oder weniger von der Bildfläche verschwindet. Aber durch diese Woche hat das OS mein Interesse geweckt und (dies wird viele davon abhalten, das System zu verwenden) mit den nötigen Apps wäre es für mich sogar alltagstauglich. Die (Live-)Kacheln erwiesen sich als äußerst praktisch und gerade durch die erwähnten Kleinigkeiten macht es Spaß, das System zu verwenden. Manchmal habe ich mich dabei erwischt, wie ich einfach nur irgendwelche Apps geöffnet oder irgendwo gedrückt habe, um diese Animationen zu sehen. Zum Abschluss dieses Artikels zitiere ich mich einfach nochmal:

“Würde es für Windows Phone die Google Apps geben und das System etwas besser optimiert sein, würde ich mir sofort das neueste Lumia holen.”

Quellen: Winfuture