[Tür 12]: Kommentar: Speichergeschwindigkeit bei Smartphones

Ständig werden in der mobilen Branche neue Smartphones mit immer besserer Hardware vorgestellt. Hellere Bildschirme, höher auflösende Kameras, schnellere Prozessoren und immer mehr Arbeitsspeicher sind für die Medien die interessantesten Faktoren. Jede Person, die sich etwas mehr mit Computern beschäftigt, sollte schon längst bemerkt haben, dass ein Faktor kaum angesprochen wird: Die Speichergeschwindigkeit des Geräts.

Erst mit der Einführung des Apple iPhone 6s und Samsung Galaxy S6 ist die Mobilindustrie in Sachen Speicher einen weiten Schritt nach vorne gegangen. Durch Apple’s proprietären NAND-Controller, welcher ab dem iPhone 6s in Verwendung ist, ähneln die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten denen vom Macbook Air. Der große Rivale Samsung arbeitet ebenfalls seit dem Galaxy S6 an einer schnelleren Speicherlösung: Universal Flash Storage (UFS). Diese teureren Speicherlösungen bieten deutlich schnellere Übertragungsraten als vorherige mobile Speichermedien; allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis die Schreibgeschwindigkeiten mit hochwertigen Solid-State-Drives (SSDs) mithalten können.

OnePlus 3T Lese- und Schreibgeschwindigkeiten

Es ist zu sehen, dass das OnePlus 3T ca. 2x so schnelle Sequential Read und Write Geschwindigkeiten sowie ca. 5 x so schnelle Random Read und Write Geschwindigkeiten aufweist.

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten des OnePlus 3T sind mithilfe des UFS 2.0 Speichers recht hoch. Hier die Geschwindigkeiten des originalen OnePlus One aus 2014:

OnePlus One Lese- und Schreibgeschwindigkeiten

Vor allem die Random Read und Write Geschwindigkeiten sind bei Smartphones von großer Bedeutung.

Der Speicher von gestern: eMMC

Beide Lösungen versuchen eMMC, den herkömmlichen Speicher, welcher bei SD-Karten und USB-Sticks verwendet wird, zu ersetzen. eMMC hat den Nachteil, dass nur in eine Richtung entweder geschrieben oder gelesen werden kann (dies wird auch als Halbduplex bezeichnet). Beim Kopieren einzelner Dateien stellt dies kein großes Problem dar, allerdings sind Smartphones für die Verwendung von eMMC sehr ungünstig geschaffen, da ständig kleine Dateien geschrieben und oft gleichzeitig gelesen werden müssen. Die sogenannten NAND-Chips sind bei eMMC Speichermedien und bei SSDs oft sehr ähnlich, allerdings verfügen SSDs über einen speziellen Controller, welcher in der Lage ist, mit mehreren Chips gleichzeitig zu kommunizieren, um somit eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit zu erreichen.

USB Stick

USB-Sticks sind weit verbreitet und durch ihren sehr geringen Preis sehr beliebt. Dies hat allerdings den Nachteil, dass sie deutlich unzuverlässiger und langsamer sind als alternative Speichermöglichkeiten.

Wieso sind dennoch so viele eMMC-Chips weltweit verbreitet?

Die Vorteile von UFS und Apple’s eigener Lösung liegen klar auf der Hand, dennoch werden jährlich Millionen Geräte mit eMMC-Chips verkauft. Grund dafür ist der besonders niedrige Preis. Während die Preise für SD-Karten noch vor 15 Jahren horrende 150 €/150 MB betrugen, sind diese heutzutage extrem gefallen – und selbst 128 GB SD-Karten können für ein Drittel des Preises gekauft werden. Viele Geräte wie MP3-Player, GPS-Systeme sowie bis vor kurzem noch Smartphones brauchen keine höheren Geschwindigkeiten, die bei anderen Speichermedien möglich sind; allerdings sind wir an dem Punkt angelangt, an dem mobile Prozessoren schneller sind als je zuvor und wo unsere Speichergeschwindigkeiten zum neuen limitierenden Faktor in der Mobilindustrie geworden sind.

Die Zukunft von UFS und Apple’s Flash Speicher

Wie bei SD-Karten, wird es sehr wahrscheinlich auch bei neueren Speichermedien zu Preissenkungen kommen – wodurch schon bald auch billigere Smartphones vom schnelleren Standard nutzen können werden. Bis dahin sollte man jedoch vor jedem Kauf nicht nur auf das Aussehen, Prozessorgeschwindigkeit oder Softwareversion sondern auch auf die Art des Speichers achten. Durch den ständig fallenden Preis der Technologien ist jedoch vorauszusehen, dass in Zukunft auch billigere Geräte von den höheren Geschwindigkeiten profitieren werden.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar