IFA 2016: Philips SoniCare FlexCare Platinum – Die smarte Zahnbürste ist da

Auch Philips, einer der weltgrößten Elektrokonzerne, war selbstverständlich auf der IFA in Berlin vertreten. Mit der Philips SoniCare FlexCare Platinum stellt der Hersteller nun eine elektrische Zahnbürste vor, die sich nicht nur über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden last, sondern auch noch hilfreiche Tipps geben soll.

Philips will die Welt verbessern

Laut der Angabe auf der Produktwebsite, erkranken mindestens 90 % der Weltbevölkerung während ihres Lebens an mindestens einer Oral-Krankheit. Durch den Einsatz verschiedenster Sensoren soll der Nutzer zum besseren Putzen angespornt werden. Rund 77 % aller Nutzer sollen bei einer Umfrage angegeben haben, durch eine „smarte“ Zahnbürste mehr motiviert zu sein als durch eine „normale“.

Die Zahnbürste besitzt mehrere Sensoren, darunter einen Ortungssensor, der den aktuellen Putz-Standort analysiert, einen Drucksensor, der Warnungen gibt, wenn der ausgeübte Druck zu hoch ist und einen weiteren Sensor, mit dessen Hilfe ein genauestes Zahnprofil erstellt werden kann.

Des Weiteren ist es möglich, verschiedene Timer und Coachs über die zugehörige App einzustellen, um etwa bereits kritischere Stellen im Mund besonders zu pflegen. Diese App gibt auch Tipps und Hinweise darauf, welche Bereiche man vielleicht öfter nicht genug pflegt, alles personalisiert durch die Messdaten der oben erwähnten Sensoren.

Smart Health: das nächste große Ding?

Nicht nur Kühlschränke und Herdplatten werden smart, auch Gesundheitsgeräte werden es. Dennoch lässt sich die Frage stellen, wie sicher denn unsere Daten bei solchen Technologien sind. Auch wenn es mir egal ist, ob die NSA weiß, wie der Zustand meiner Zähne aussieht, ist es mir durchaus nicht gleichgültig, ob auch meine Krankenkasse davon in Kenntnis gesetzt wird und dann gegebenenfalls höhere Beiträge verlangt.

In Zukunft werden immer mehr Bereiche, von denen es heutzutage noch gar nicht vorstellbar ist, von Elektronikherstellern mit smarten Innovationen revolutioniert. Smart Health ist in jeder Hinsicht so ein Bereich. Angefangen hat alles mit diversen Fitness-Trackern und Apps und nun auch Hygiene-Artikel wie etwa smarten Zahnbürsten. Es würde mich nicht wundern, wenn es in nicht allzu langer Zeit auch smarte Zahnseide geben würde (wie auch immer man sich das vorstellen mag).

Fazit: überzeugende Zukunftstechnologie mit Risiko

Im Moment sind solche Technologien, wie etwa die smarte Zahnbürste von Philips noch Zukunftsmusik. Von den Funktionen überzeugt sie mich und ich würde sogar eine kaufen, da es möglicherweise schmerzhafte Besuche beim Zahnarzt ersparen kann. Trotz dessen darf man, besonders wenn es um den eigenen Körper geht, nicht den Datenschutz außer Acht lassen.

Quelle: Philips

Schreibe einen Kommentar