Das Neffos X9: Mittelklasse-Smartphone zum Einsteiger-Preis.

TP-Link legt unter der Marke Neffos mit dem im August vorgestellten Neffos X9 ein neues Mittelklasse-Smartphone für 179 Euro (UVP) Euro vor. Damit positioniert sich der für Netzwerktechnik bekannte Hersteller im gleichen Segment, wie viele chinesischen Hersteller. Was das neue Neffos X9 taugt, haben wir in diesem Review untersucht.

Der Home-Bildschirm des Neffos X9 wirkt mit dem Design etwas kindlich. In den Einstellungen lassen sich allerdings verschiedene Themes auswählen.

Sehr viel in der Hand.

Für den schmalen Geldbeutel erscheint das gelieferte Smartphone riesig. Ganze 160 * 78 mm ist das Gerät groß und 171 g leicht. Das Gehäuse besteht aus Polycarbonat fühlt sich aber auch aufgrund des Metallic-Look des Smartphones relativ hochwertig an. Das geringe Gewicht verrät aber recht deutlich, dass es sich nicht um Metall oder Glas handeln kann. In dem Gerät steckt ein 6.2 Zoll Bildschirm, der zwar mit mittelbreiten Gehäuserändern auskommt, dafür aber in Sachen Blickwinkelstabilität überzeugt. Die Farbdarstellung ist tendenziell, wie bei Samsung Smartphones auch, ein wenig überzogen. Das wahre Manko des Smartphones ist allerdings die geringe Auflösung des Displays. 720p ist für 2018 leider eigentlich zu wenig, in dieser Preisklasse aber noch weit verbreitet. Die Unschärfe der Darstellungen und Themes merkt man nicht sofort, ist aber dann doch deutlich zu sehen.

Der Packung liegt außerdem ein Netzstecker sowie ein USB-A- auf ein Micro-USB-Kabel bei. Einen USB-C-Anschluss, wie auch Funktionen, wie QuickCharge oder Induktives Laden, sucht man hier allerdings vergebens. Das ist leider alles etwas rückständig. Praktisch ist, dass TP-Link mit dem Gerät außerdem auch Kopfhörer liefert, die mit ihrer Form ein wenig an die heutigen Apple-Kopfhörer erinnern; klanglich allerdings, wie erwartet, eher dem typischen Smartphone-Kopfhörer-Niveau zuzuordnen. Bei großer Lautstärke fangen die Kopfhörer leicht an zu Blechern und der Bass lässt sich nur schwer heraushören. Praktisch ist dagegen die beigelegte durchsichtige Handyschutzhülle, welche das Gerät mit dem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite schützt. Verfügbar ist das Gerät in den Farben Schwarz, Grau und Silber.

Das Neffos X9 hat auf der Rückseite einen schnellen Fingerabdrucksensor und ein Dual-Camera-Setup aus 13 und 8 MP.

Entsperrfunktionen des TP-Link Neffos X9

Der Fingerabdruckscanner entsperrt das Handy schnell und zuverlässig in unter 1 Sekunde. In unserem Test hat der Fingerabdrucksensor beim Aufwachen aus dem Stand-By-Modus leider recht selten immer wieder ein wenig rumgezickt. Neben dem Fingerabdruckscanner und den klassischen Möglichkeiten, wie einem Muster oder einem PIN, lässt sich darüber hinaus auch die Gesichtserkennung nutzen. Diese ist auch bei schwachem Licht erstaunlich gut und sorgt für einen Log-In in ca. einer Sekunde ohne auch nur den Finger zu rühren.

Problem der Gesichtserkennung ist viel mehr, dass sich das Feature, wie bei allen anderen Smartphones auch, nicht lohnt, wenn das Smartphone erst aus dem Stand-By-Modus aufgeweckt werden muss, um es zu nutzen, und stattdessen auch einfach den Fingerabdrucksensor genutzt werden könnte. Außerdem ist die Methode der Gesichtserkennung einfach wesentlich unsicherer. Tests bei anderen Smartphones haben gezeigt, wie schnell man sich bei diesem Verfahren auch als Fremder einloggen kann. Bei dem TP-Link X9 ist dies nicht anders. Alternativ hätte TP-Link auch auf einen Irisscanner, wie bspw. Samsung mit dem Galaxy Note 9 oder mit einem „FaceID“ ähnlichem Verfahren, ausstatten können. Die geringeren Kosten für die Anschaffung des Geräts merkt man hier.

 

Das „Neffos X9“ ist in der Preiskategorie mit einem 5.99 Zoll-Display eines der größten Smartphones.

Technische Daten

Display6.2 Zoll im 18:9 - Format, 720 x 1080 Pixel, keine Notch
ProzessorMediatek MT6750 Octa-core (4x1.5 GHz Cortex-A53 & 4x1.0 GHz Cortex-A53) mit Mali-T860MP2 GPU
HauptkamerasDual Camera mit 12 MP und 8 MP,
Video: 1080p mit 30 Frames per Second
Frontkameras5 MP
Speicher32 GB Speicher, 3 GB RAM
VerbindungenWi-Fi, Bluetooth 4.2, GPS, NFC, microUSB
Akku3300 mAh
Maße & Gewicht160.1 x 77.7 x 8.1 mm; 171 g
WasserfestigkeitKeine Zertifizierung.
BesonderesKlinkenanschluss, Keine Notch, Gesichtserkennung zum Entsperren, Stylus

 

 

 

Kamera: Top und Flop zusammen.

Bei der Beurteilung der Kamera- und Videoqualität, muss man den Preis auch stets im Hinterkopf behalten. Fotos bei Tageslicht haben einen netten Dynamikumfang und wirken durch die hohe Sättigung sehr lebendig. Die automatische Korrektur durch die Software dreht also im Hintergrund ordentlich an den Bildern. Auffällig sind die Fragmente beim Ranzoomen und die Spiegelung der Sonne auf dem Wasser aus dem zweiten Foto, welche darauf hinweisen keine Top-Linse im Smartphone zu haben. Das eingebaute Dual-Camera-System scheint hier aber seine Vorteile ausspielen zu können. Bei anderen Smartphones wären auftretende Bildfehler stärker. Für die Preisklasse kann die Kamera auf der Rückseite im Vergleich zu dem schon älteren Lumia 950 XL überzeugen.

Die Performance der Rückkamera bei schwächeren Licht ist hingegen stark verbesserungswürdig. Ein von einem bis zu Maximum hochgedrehten ISO-Wert mit massiven Fragmenten im Bild und Verwacklungen aufgrund notwendiger langer Belichtungszeiten sowie einem Blitzstich, weil die Automatik bei Landschaftsaufnahmen mit schwächerem Licht der Meinung ist, ein Blitz sei jetzt sicherlich eine gute Idee, gezeichnetes Bild, halten wir hier absichtlich vor. Die Selfie-Kamera schießt ordentliche Fotos. Diese wirken bei etwas schwächerem Licht teilweise etwas verwaschen, sind aber akzeptabel.

Das „Neffos X9“ kommt mit einer zusätzlichen Handyhülle, welche das Polycarbonat-Gehäuse schützt.

Fazit: Für den schmalen Geldbeutel ein Schnapper.

Es ist gar keine Frage, ob das TP-Link X9 mit den Größen, wie dem Google Pixel 3, dem OnePlus 6T oder Samsung Note 9 mithalten kann. Die Liga dieses Smartphones ist eine ganz andere. Für knapp 179 Euro (UVP) bietet das Smartphone allerdings sehr viel. Das Dual-Camera-Setup kann, bis auf seine Aussetzer bei schwachem Licht, wie auch die gute Verarbeitung, der Fingerabdruckscanner und die mitgelieferten Extras, wie eine Schutzhülle, überzeugen.

Ein Manko des Geräts ist die geringe Auflösung des Displays. Rückständig ist bspw. auch der Micro-USB-Anschluss. Wer sich allerdings damit anfreunden kann, hält mit dem Neffos X9 von TP-Link ein Smartphone in den Händen, dass dem Anspruch an ein alltagstaugliches Smartphone gut genügen kann. Für leistungsintensive Spiele und Bildbearbeitung sollte man sich lieber nach einer teureren Alternative umgucken.

ProContra
Geringer PreisVeraltete Anschlüsse, wie microUSB etc.
Schneller FingerabdrucksensorAuflösung des Displays
Dual-Camera-Setup auf der Rückseite
Gute Verarbeitung

8.1Score8Design8.5Vearbeitung7Funktion8Editor's Choice9Preis/Leistung

Produkt auf Amazon.de kaufen

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb möchten wir euch nicht vorenthalten, dass uns das Testgerät freundlicherweise von TP-Link (Neffos) zur Verfügung gestellt wurde. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieser Umstand selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf unser Testergebnis hat. Bei APPkosmos.de liest Du keine gekauften Texte sondern immer die ehrliche Meinung unserer Autoren. Das liegt uns sehr am Herzen.

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder