Treblab X2 – True wireless für den Sportgebrauch

Ich bin aus diversen Gründen nicht wirklich ein Fan von Bluetooth-Kopfhörern. Die Sinnhaftigkeit der true wireless Vertreter ihrer Art allerdings spreche ich nicht ab. Und so habe ich mir die Treblab X2 gekauft. Ob sie überzeugen können, lest Ihr hier. 

Was ich überhaupt gegen Bluetooth habe…

Den Trend der letzten Jahre zu immer mehr Bluetooth-Kopfhörern im Alltag habe ich immer mit etwas Unverständnis verfolgt. Anfangs, weil vor der Einführung des aptX-Codec Soundqualität schlicht nicht vorhanden gewesen ist, später, weil ich sie entgegen aller gängigen Behauptungen als unpraktisch empfunden habe und dies auch immer noch so sehe.

Sicher, man muss sich nicht mit den durch Kabel verursachten Problemen herumschlagen. Aber abgesehen von dem Fakt, dass z. B. das Entwirren von ebendiesen mit einer simplen Kopfhörerbox adé ist, finde ich, lässt sich das regelmäßige aufladen Müssen der Bluetooth-Kopfhörer eins zu eins mit den anderen Unbequemlichkeiten klassischer Kopfhörer aufwiegen. Zudem kommt hinzu, dass das Sound-Preis-Verhältnis von kabelgebundenen Kopfhörern um einiges besser ist.

Will man guten Sound bei klassischen Kopfhörern haben, so reichen in aller Regel ca. 100 €. Bei diesem Preis fangen jedoch die akzeptablen Bluetooth-Kopfhörer mit Kabel (!) erst an. Natürlich ist das der komplexeren Technik geschuldet, dennoch nimmt es – meiner Meinung nach – erheblich Wind aus den Segeln dieser Technik.

Für Spiele, Serien und Filme sind Bluetooth Kopfhörer oftmals auch ungeeignet, da Latenzen in der Übertragung quasi nicht zu vermeiden sind. Aus all diesen Gründen finde ich Bluetooth-Kopfhörer nur für einen einzigen Zweck und auch nur in der true wireless Bauweise sinnvoll: dem Sport. In allen anderen Bereichen bleibe ich der Klinke treu!

Die Treblab X2

Über einen XDA-Newsletter bin ich auf die stark reduzierten Produkte des Start-Ups Treblab aufmerksam geworden. Für ca. 70 € statt 160 $ dachte ich mir bei den explizit für Sport ausgelegten Treblab X2, dass man vermutlich nicht viel falsch machen kann. Also bestellte ich sie mir. Explizit auf Sport ausgelegt sind die X2, weil sie wasserdicht sind und guten Halt versprechen.

Schweißtropfen und bisweilen schnellere Bewegungen als Gefahr fallen also weg. Beides Dinge, die bspw. Apples ähnlich teure (bezogen auf den nicht reduzierten Preis) AirPods nicht bieten. Der Fairness halber sei im Bezug auf die Wasserdichtigkeit jedoch erwähnt, dass die Airpods trotz offiziell fehlender Wasserdichtigkeit in der Praxis laut vielen Nutzern jedoch recht gut mit Wasser klar kommen (ohne Gewähr!).

Trebleb X2 beim Sport. Quelle: Treblab

Der Sound

aptX… Du erinnerst Dich an das Schlagwort von oben? Richtig, dieses Codec unterstützen die Treblab X2 nicht. Eigentlich ein Totschlagkriterium für mich. Da ich aber für den Zweck des Sports Wasserdichtigkeit und Halt auf jeden Fall brauche, ist Soundqualität mehr oder weniger optional bei True-Wireless-Kopfhörern. Denn schon die vier Punkte Bluetooth, true wireless, Wasserdichtigkeit und guter Halt treiben den Preis in unschöne Höhen, wenn dann noch Soundqualität hinzukommt…

Für nur 70 € bin ich also tatsächlich den Kompromiss der Kompromisse eingegangen. Das fehlende aptX wollte Treblab vermutlich mit Beryllium-Treibern kompensiert, welche im Regelfall einen besseren Sound als klassische Treiber liefern. Und das funktioniert sogar bis zu einem gewissen Grad.

Wer Musik im MP3-Format (oder ähnlich schlechtem) gewöhnt ist, für den werden die X2 tatsächlich einen guten Sound haben. Die Basse sind akkurat und nicht übersteuert, was man heute selten findet. Die Höhen (traditionelles Problem günstigerer Kopfhörer) sind erstaunlich ausbalanciert und klingen nur wenig blechern, was eher selten der Fall ist. Alles in allem ist der Klang erstaunlich rund.

Mangels aptX fallen aber verlustarme Hi-Res-Formate wie Flac in den Abgrund der Sinnlosigkeit. Die Kopfhörer können die Musik schlicht nicht in ihrer vorhanden Qualität abspielen, selbst wenn die Hardware es könnte. (Ein weiterer Vorteil analoger Kopfhörer: Was die Hardware kann, das kann sie bei richtigem Abspielgerät auch, unabhängig von Codecs etc.) Für die normalen 160$ würde ich mir die X2 als leidenschaftlicher Flac-Nutzer also nicht kaufen. Aber bei knapp dem halben Preis und nur dem sportlichen Zweck…

Das Gehäuse

Die Bauweise ist bei true wireless Kopfhörern in der Tat ein Faktor. Schließlich muss in jeden Kopfhörer der Treiber (wenn man so will der eigentliche Kopfhörer), ein Akku, ein Bluetoothempfänger und ein Digital-Analog-Wandler (kurz DAC) verbaut werden. Das braucht Platz und trägt auch im Gewicht auf. Vor allem, was das Gewicht angeht, wird true wireless also zum wortwörtlichen Komfortfaktor, was das längere Tragen angeht. Und da sind die X2 mit 7 Gramm je Kopfhörer recht gut dabei.

Im true wireless Bereich ein akzeptabler Wert. Es geht durchaus schwerer. Aber nur zum Vergleich, um meiner Bluetooth-Abneigung weiteres Gewicht zu verleihen: Meine kabelgebundenen Beyerdynamic DX 160 iE wiegen nur rund zwei Gramm, also gut ein Viertel. Was die X2 angeht, so ist der Komfort für Zeiträume ok, wie man sie beim Sport treiben hat. Ab ca. zwei Stunden tritt das Gewicht nämlich langsam, aber sicher in den Vordergrund und die Musik in den Hintergrund. Für längere Tragezeiten, wie beispielsweise langen Zugfahrten, sind sie also ungeeignet. Für den Sportgebrauch aber absolut in Ordnung.

Ein weiterer Gehäusefaktor: die Form. Und hier weisen die X2 einen doch recht ausladende L-Form auf. Nicht nur vom Design her gewagt; lange Haare verfangen sich in dem L sofort. Im Grunde nicht weiter schlimm, jedenfalls bis man sich die Haare hinter die Ohren streicht. Die Kopfhörer ziehen hinterher und verlieren an Halt. Das ist aber „nur“ ein Problem für langhaarige Personen, die ihre Haare offen tragen. Das Problem hat Treblab aber scheinbar erkannt, denn das Nachfolgemodell X5 unterscheidet sich fast nur im Design, welches deutlich weniger ausladend ist.

Zum Größenvergleich eine fünf Cent-Münze

Der Halt

Apropos Haare und Halt: Meinen eigens entwickelten Headbang-Test bestehen die X2 mit Bravour! Trotz der verfangenen Haaren. Die Sporttauglichkeit ist also bewiesen. Die Ohrfinnen sind aber bei Verwendung der Silikontips zu empfehlen. Diese verbessern den Halt merklich. Aber im Endeffekt geht nichts über Schaumstofftips, welche auch beigelegt sind. Erwähnt sei hier aber, dass die beigelegten Schaumstofftips nicht gerade leicht anzubringen sind. Da kann ich die Tips von Comply wärmstens als Alternative empfehlen. Diese sind deutlich angenehmer in der Handhabung als die beigelegten. Dennoch: Drei Paar Silikon- und Schaumstofftips samt Ohrfinnen – ist keine schlechte Menge an Zubehör. Eine verschließbare Ladebox vermisse ich aber zwecks Kopfhörerschutz dennoch.

Der Halt der X2 verbessert sich zusätzlich durch die Ohrfinnen.

Die Akkulaufzeit

Treblab benennt die Akkulaufzeit mit bis zu fünf Stunden pro Ladung. Und genau das kann auch ich bestätigen. Ich hatte ähnliche Zeiten. Die Ladebox kann dann die Kopfhörer noch zwei weitere Male aufladen, bevor sie selber an den Strom muss, was dann so ca. eine Gesamtspieldauer von 12 bis 15 Stunden macht. Die Ladezeit beträgt ca. zwei Stunden. Speedcharging ist das nicht gerade bei einem Akku mit nur 75mAh, aber die Konkurrenz ist nicht selten schlechter.

Die Treblab X2 mit Ladebox

Die nackten Zahlen

Für die Zahlenfreunde unter den Lesern hier zu guter Letzt die Tabelle mit den technischen Daten.

Akkulaufzeitca. 5 Stunde
Kapazität der Box300 mAh
Kapazität der Kopfhörer75 mAh
BluetoothVersion 4.2
Reichweite10 m
Noise-CancellingPassiv nach cVc 8.0
Treiber8,2 mm Beryllium
Frequenzbereich20 Hz bis 20 kHz
WasserdichtigkeitIPx4
MikrofonVorhanden
SteuerungsbuttonsZwei je Kopfhörer
SprachassistentenGoogle und Siri
Kopfhörer-Maße34 x 40 x 20 mm
Kopfhörer-Gewicht7 g
FarbenSchwarz/Weiss

Fazit: Gut für den Sport

Da sich meine Meinung bezüglich Bluetooth-Kopfhörer im Alltag nicht geändert hat, finde ich persönlich, dass die Treblab X2 quasi nur für den Sport gegenüber klassischer Kopfhörer im Vorteil sind. Im Vergleich mit anderen true wireless Kopfhörern müssen sich die Treblab X2 aber trotz fehlendem aptX nicht verstecken, vor allem für den aktuellen Preis. Wer – im Gegenteil zu mir –  im Alltag kabellos Musik hören will und das nicht unbedingt mit high-end Bügelkopfhörern tun möchte, der dürfte mit den X2 oder den fast baugleichen X5 durchaus zufrieden sein. Aktuell sind die X2 für rund 80 € erwerblich.

ProContra   
Guter PreisFehlendes aptX
Guter HaltAusladendes Design
WasserdichtigkeitLange Ladezeit

7.4Score6Sound8Design7Gehäuse9Akkulaufzeit7Zubehör

Auf Amazon.de kaufen

close
Heyho! Dir gefällt es hier?
Der APPkosmos.de Newsletter informiert Dich jeden zweiten Sonntag über Testberichte rund um Apps, Gadgets & Smarthome.
Zu den Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfelder