Die Lumix GX800 im Langzeittest

Die kleinste Systemkamera aus dem Hause Lumix begleitet mich inzwischen seit zehn Monaten als „Immerdabei-Kamera“. Hier erfährst Du, ob die Lumix GX800 auch was für Dich ist. Welche Features sie bietet und welche Macken man in Kauf nehmen muss:

Schlankes Design und kompakt reduzierte Elemente

Die Kleinste aus dem Hause Lumix besticht natürlich vor allem mit ihrer Größe. Mit gerade mal 103 x 65 x 33 mm und 269 g ist sie nicht viel größer als ein normaler Geldbeutel und passt locker in die Jackentasche. Überlegungen wie „Nehme ich die Kamera zum Spaziergang mit?“ gehören mit ihr der Vergangenheit an.

Trotz ihrer kleinen Größe ist sie immer noch eine Systemkamera. Man kann also verschieden Objektive anbringen. Die Objektive werden über einen Micro Four Thirds-Anschluss angebracht, für den es eine große Palette an Objektiven gibt und somit eine schier unendliche Vielfalt an Möglichkeiten. Das mitgelieferte Kit-Objektiv mit 12-32 mm Brennweite ist perfekt für Städte- und Landschaftsaufnahmen. Ich habe es bisher nur selten gegen mein Teleobjektiv tauschen müssen. Zugegeben: Mit dem großen 200 mm Brennweite Objektiv sieht der winzige Kamerakorpus auch fast peinlich aus. Aber die Kombination funktioniert trotzdem und bringt tolle Ergebnisse.

Die Lumix DC GX800 besticht mit ihrer Kompaktheit und dem edlen Retrodesign in Lederoptik (auch in Schwarz erhältlich)

Das Gehäuse besticht mit einem angesagten Leder-Retrolook. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und liegt toll in der Hand. Auf der Oberseite finden sich vier Bedienelemente, darunter das altbekannte Lumix-Modusrad und der Auslöser. Ein kleiner Blitz lässt sich ebenfalls ausklappen. Dies ist allerdings sicher eher eine „Marketingfunktion“, die in der Praxis kaum was bringt. Außerdem fehlt leider der Blitzschuh und ein Sucher, was für viele ein K.O.-Kriterium bei der Kamerawahl ist. Für mich war der Kompromiss im Angesicht der Kompaktheit der Lumix GX800 verkraftbar. Immerhin bringt die Kamera ein gestochen scharfes 3“ Touchdisplay mit, das sich für den Selfiemodus nach oben klappen lässt. Auf der Rückseite finden sich nur noch fünf weitere Bedienelemente.

Technisch bietet die Lumix GX800 außerdem einen kleinen 680 mAh-Akku (Besser also immer einen Ersatzakku dabei haben!), einen Micro-SD-Kartenslot, ein MicroHDMI-Anschluss und einen Micro-USB 2.0 Anschluss, über den sich die Kamera auch direkt laden lässt. Gerade auf Reisen praktisch, da man sein normales Handykabel nutzen kann.

Sogar ein Blitz konnte bei der kleinen Kamera noch untergebracht werden. Ambitionierte Fotografen dürften allerdings den fehlenden Blitzschuh schmerzlich vermissen.

Die inneren Werte der Lumix GX800 überzeugen nicht immer

Obwohl die Kamera von außen eigentlich eher wie eine 0815-Kompaktkamera erscheint, überrascht sie mit ihren inneren Werten. Die Bildleistung der GX800 ist nämlich wirklich überragend. Der ambitionierte Fotograf findet im (zugegeben etwas verwinkelten) Displaymenü zahlreiche Einstellungen. Eine große Hilfe dabei sind die acht Makrotasten, die sich beliebig mit Funktionen belegen lassen. Hobbyknipser werden sich über den Automatikmodus freuen, der ihnen sämtliche Einstellungen abnimmt und super Ergebnisse liefert. Ein weiteres Feature ist die Postfocus-Funktion. Dabei nimmt die Kamera eine kurze Videosequenz auf, aus der man später den Schärfepunkt wählen kann.

ANZEIGE

Apropos: Natürlich kann man mit der Lumix GX800 auch Videos aufnehmen, sogar in 4K Qualität. Allerdings gibt es in der Videofunktion einige Schwachstellen; so arbeitet der Autofokus falsch und fokussiert oft falsch und wechselhaft. Ähnliche Bugs bringt auch das Mikro mit, indem es sich oft auf falsche Quellen konzentriert und relativ lange braucht, um diese zu korrigieren. Lange Videos in 4K lässt die Kamera nicht zu, weil sie sich nach ein paar Minuten abschaltet, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Das große klappbare Display ist nicht nur für Selfies perfekt, sondern auch, um aus anderen Perspektiven zu fotografieren, ohne sich hinsetzen zu müssen.

Die Panasonic Image App

Panasonic Image App
Panasonic Image App
Preis: Kostenlos

On Board hat die Kamera außerdem Wifi. Um die Kamera vom Handy aus zu steuern, braucht man die kostenlose Panasonic Image App. Damit hat man dann die Möglichkeit Bilder zu übertragen. Dies ist besonders unterwegs ein großer Pluspunkt, weil man keinen Rechner benötigt. Außerdem kann man die Kamera über das Handy fernsteuern. So kann man die Kamera unterwegs auf einen Stein stellen und eben mal ein tolles Foto von sich knipsen lassen.

Leider ist die Euphorie über die App schnell abgeklungen, weil sie ständig abstürzt oder die Verbindung verliert. Besonders während der Fernsteuerung wird das dann weniger zum Spaß, sondern zur Nervenprobe (Spätestens nach dem dritten Anlauf verliert man die Geduld). Da sollte Panasonic noch einmal nachlegen. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Image App nicht als Desktop-Version verfügbar ist. So muss man für die Bildübertragung auf den Rechner doch wieder zum Kabel greifen.

Mit der Panasonic Image App lassen sich Bilder direkt über Wifi aufs Handy übertragen. Außerdem kann man die Kamera damit fernsteuern.

Für wen ist die Kamera geeignet?

Für alle Hobbyfotografen oder Einsteiger, die eine kleine kompakte Kamera suchen. Sie liefert gute Fotos und passt locker in die Jackentasche. Man hat viele Möglichkeiten, um seine Bandbreite zu erweitern. Es gibt eine große Auswahl von Objektiven und zahlreiche Modi. Man kann die Kamera aber auch ohne große Kenntnisse einfach im Automatikmodus betreiben. Gerade auf Reisen ist sie dank ihrer Größe perfekt, doch auch dank der Gimmicks wie dem Laden übers normale Handykabel, aber auch der einfachen Bildübertragung via App. Im Gegensatz zu einer klobigen DSLR um den Hals, outet man sich mit der kleinen Lumix GX800 nicht sofort als Tourist.

Die Lumix GX800 ist der ideale Reisebegleiter für Jedermann

Ambitionierte Profifotografen werden sich über Mankos wie fehlendem Sucher und Blitzschuh und der umständlichen Menüführung wohl ärgern. Außerdem ist die Kamera für Vlogger sicher nicht die beste Wahl, da der Video-Modus wirklich viele Abstriche hat. Abgesehen vom flatterhaften Fokus dürfte hier wohl die Abschaltung bei 4K-Videos stören.

Fazit: Eine praktische „Immerdabei“-Kamera mit kleinen Mankos

Die Lumix GX800 ist der perfekte Begleiter für jeden Tag, auch wenn man ein paar Abstriche machen muss. Ich habe sie seit ca. zehn Monaten fast täglich in meiner Handtasche, jedoch ohne eine Kameratasche, da diese wieder recht klobig wäre. Dafür hat die Kamera inzwischen schon ein paar Schrammen und Kratzer im Plastikgehäuse. Außerdem habe ich immer einen Ersatzakku dabei, den braucht man bei der Kamera leider. Ich würde mir die Kamera trotzdem wieder kaufen, denn sie macht echt Spaß und bietet brillante Ergebnisse.

ProContra
Kompakte Größe und geringes GewichtKein Sucher verbaut
Flexibel durch Micro-Four-Thirds-ObjektivvielfaltKein Blitzschuh verbaut
dynamisches Touchdisplay reagiert schnell und lässt sich klappenFilmfunktion fehlerhaft.
Makrotasten können mit sinnvollen Funktionen belegt werden Verwinkelte Menüführung, man muss gerade am Anfang lange nach Funktionen suchen
Integriertes WIFI, um sich direkt mit dem Smartphone zu verbindenImage App stürzt oft ab und ist nicht für den PC erhältlich
Schicker RetrolookGeringe Akkulaufzeit
Direkt über Micro-USB ladbar
Preis - Leitungsverhältnis
Umfangreiche Modi und viele Funktionen on Board

8Score8Funktion6Bedienung10Design7Umfang9Editor's Choice

Die Lumix DC GX800 bei Amazon.de kaufen

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar