BookBeat – Die echte Hörbuch-Flatrate im Test

Denken wir an Hörbücher, so denken die meisten wahrscheinlich an den zu Amazon gehörenden Dienst Audible. Doch es gibt auch andere Anbieter. Einer davon ist BookBeat. Wir haben uns BookBeat angeschaut und verraten Dir was der Dienst taugt.

Audible versus BookBeat

Audible

Audible arbeitet mit einer Art virtuellen Währung. Dabei erhalten Nutzer für 9,99 € im Monat 1 Punkt. Dieser kann dann gegen bis zu zwei Hörbücher im Monat eingelöst werden. Wobei die meisten Hörbücher einen vollen Punkt kosten.

ANZEIGE

Audible hebt sich als Marktführer vor allem durch viele exklusive Titel und viele ungekürzte Lesungen, die kein anderer Anbieter im Sortiment hat, ab. Auch wenn man das Audible-Abo beendet bleibt der Zugriff auf gegen Punkte erworbene Hörbücher möglich. Ein Download als mp3-Format ist jedoch nicht möglich.

BookBeat

Anders funktioniert das Abo-Modell von BookBeat. BookBeat bietet zwei Modelle: Beide kommen einer echten Flat deutlich näher als das Punktesystem der Amazon-Tochter. Für 14,90 € im Monat können unbegrenzt viele Hörbücher gestreamt werden. Die Hördauer ist dabei allerdings auf 30 Stunden im Monat beschränkt.

Ist man jedoch bereit satte 19,90 € zu zahlen erhält man eine komplett unlimitierte Flatrate. Wer jetzt noch mehrere Unterkonten, z. B. für die Familie, haben möchte zahlt für jedes Unterkonto weiter 4,90 €. Kündigt man das Abo, verliert man wie bei Spotify und Co. den vollen Zugriff auf die Datenbank.

Die Preise von BookBeat – Eine echte Flat hat ihren Preis.

Das kann BookBeat

Zehntausende Hörbücher und Hörspiele umfasst die Datenbank von BookBeat derzeit. Der Katalog bietet Inhalte in deutscher, englischer, schwedischer, italienischer, spanischer und finnischer Sprache. Alle Titel können dabei sowohl gestreamt als auch zum Offline-Hören heruntergeladen werden.

Zum Hören ist die Nutzung der Android- bzw. iOS-App notwendig. Im Browser kann man leider keine Hörbücher hören. Die BookBeat-App überzeugt vor allem durch ihr übersichtliches Erscheinungsbild. Das Angebot ist klar strukturiert und bietet Orientierung. Im Tab „Inspiration“ können durch BookBeat-Bestseller, Neuheiten, redaktionellen Empfehlungen, den Spiegel-Bestsellern gescrollt und in thematischen Kategorien nach neuem „Hörstoff“ gestöbert werden.

 

Während man bei Audible bereits vor dem Einlösen der Punkte wissen muss welches Hörbuch man hören möchte, kann man BookBeat jederzeit ein anderes Hörbuch hören oder zwischen mehreren Hörbüchern wechseln. BookBeat ist somit deutlich flexibler. Zudem gibt es einen eigenen Bereich mit kinderfreundlichen Inhalten.

Das Start-up gehört zu „Bonnier Books“, einem Verlagshaus mit Sitz in Schweden, und ist bereits seit drei Jahren mit dem Abomodell auf dem Markt. Im Januar diesen Jahres hatte man bereits 150.000 zahlende Kunden. Die ersten zwei Wochen sind bei BookBeat kostenlos. In dieser Zeit kann das volle Angebot ausprobiert werden. Allerdings muss bereits bei der Registrierung eine Zahlungsmethode (Kreditkarte oder PayPal) hinterlegt werden.

Fazit: Teuer aber gut gemacht

Das Abo von BookBeat ist sicher mit mindestens 14,90 € nicht günstig. Dafür überzeugt BookBeat vor allem durch seine Flexibilität und die übersichtlichere App im Vergleich zum Platzhirsch Audible. Wer im Sommer gerne in der Sonne liegt um dabei gerne eine Hörbuch oder Hörspiel hören will, der ist mit BookBeat gut beraten. Die echte Flatrate ist den Aufpreis zu anderen Anbietern wert, auch wenn BookBeat damit nicht für jeden Geldbeutel in Frage kommt.

8.4Score9Funktion10Bedienung8Design7Umfang8Editor's Choice
BookBeat - Hörbuch-Flatrate
BookBeat - Hörbuch-Flatrate
Entwickler: BookBeat
Preis: Kostenlos
BookBeat - Hörbuch-Flatrate
BookBeat - Hörbuch-Flatrate
Entwickler: BookBeat AB
Preis: Kostenlos
ANZEIGE