Microsoft To-Do: Aufgaben planen

6Wunderkinder war eines der am teuersten verkaufte StartUps in Deutschland. Ihre App „Wunderlist“ war eine neuartige To-Do-Liste, die viele Nachahmer provozierte. Wunderlist, Nachahmer? – Keine Sorge, in diesem Artikel geht es schon um „Microsoft To-Do“, aber „to make a long story short“: Microsoft hat vor einigen Jahren 6Wunderkinder gekauft, „Wunderlist“, welches wir hier im Review hatten eingestellt und als Alternative Microsoft To-Do entwickelt.

Wie der Vorgänger.

Microsoft To-Do kommt ganz ähnlich daher, wie Wunderlist auch. Listen lassen sich unbegrenzt viele im Menü erstellen und darauf zugreifen. Darüber hinaus lassen sie sich über einen Einladungslink und die integrierte „Share-Funktion“ auch mit Arbeitskollegen, Freunden usw. teilen. Den Aufgaben in den Listen lässt sich ein Erinnerungsdatum sowie Fälligkeitsdatum zuweisen. Auf Wunsch erinnert Euch die App täglich an die Aufgabe und bietet Euch an eine Notiz oder Datei der Aufgabe hinzuzufügen. Diese werden in Sekundenschnelle über einen Microsoft-Account auf alle Geräte synchronisiert.

Ordnung ist Microsoft To-Do’s Hauptwerk.

Darüber hinaus lassen sich Aufgaben als „Wichtig“ mit einem Stern kennzeichnen. Diese werden dann in der Kategorie „Wichtig“ dargestellt. Daneben gibt es auch noch die Kategorien „Mein Tag“, „Geplant“ und „Aufgaben“. Zu „Mein Tag“ lassen sich einzelne Aufgaben hinzufügen und so der Tag sortieren. Unter „Geplant“ sind die Aufgaben aller Listen in der Reihenfolge ihres Fälligkeitsdatums sortiert. Unterteilt wird dabei in „Heute“, „Morgen“, die Woche und „Später“. Nur warum ich nicht meine eigene Sortierweise – z. B. jeder Tag einzeln für zwei Wochen – angeben kann, bleibt unklar. Der Ordner „Aufgaben“ ist ein Sammelbecken für eine weitere Liste an Aufgaben, die in keine Liste passen.

Microsoft-To-Do so wie Du es willst?

Fehlende Konfigurierbarkeit ist leider der Schwachpunkt der App: So unterstützt diese zwar (Hash-)Tags, bei einem Klick auf diese werden auch alle damit versehenen Aufgaben angezeigt. Nur: Wieso kann ich diese auf der Menüleiste nicht hinzufügen? Ähnliches gilt für die Sortierung der Aufgaben. Angeboten wird stets eine Sortierung nach Fälligkeitsdatum, Erstellungsdatum, Wichtigkeit, „Mein Tag“, Sortierung oder Alphabet. Praktisch wäre, wenn eine personalisierte Sortierung ermöglicht werden würde. Dafür kann Microsoft To-Do mit einem schicken Design und Integrationen aufwarten. Die App lässt die Wahl zwischen verschiedenfarbigen Hintergrundbildern sowie einem dunklem und hellem Theme. Microsoft To-Do ist außerdem in den Microsoft Launcher integriert, sodass auf dem Homebildschirm eines Android-Smartphones die Aufgaben direkt angezeigt werden können.

Microsoft To-Do ist kompatibel zu Outlook Aufgaben.

Fazit: Microsoft To-Do ist eine einfache, aber nette To-Do-Liste.

Microsoft To-Do zeigt seine Stärken in der Synchronisation, den vielen Kategorien und seinem schicken Design. Integrationen, wie bspw. in den Microsoft Launcher für Android sind durchdacht und gut zu benutzen. Etwas störend ist die fehlende Konfigurierbarkeit. Sortierung so wie ich es will und nicht wie Microsoft es vorschlägt? Leider wohl zu viel Aufwand für die Entwickler. Microsoft To-Do ist ähnlich wie der Vorgänger Wunderlist. Die verbesserte Synchronisation und die Integrationen sind allerdings der Neuprogrammierung hinzuzurechnen.

7.6Score7Funktion8Bedienung8Design7Umfang8Editor's Choice

Microsoft To Do: Lists, Tasks & Reminders
Microsoft To Do: Lists, Tasks & Reminders
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos

Microsoft To Do
Microsoft To Do
Preis: Kostenlos