[3. Türchen]: KptnCook – Das sich täglich ändernde Kochbuch

Nicht wenige der generell nicht gerade wenigen Kochapps, die im Play Store angeboten werden, sind im Grunde genommen nicht schlecht, leider gehen jedoch viele Apps nicht über die sture Angabe des Grundrezeptes hinaus. Im „schlimmsten“ Fall muss man (Achtung, Faulheitsalarm!) selber noch die Zutaten, je nach benötigten Portionen, hoch bzw. herunterrechnen. Vorteile gegenüber einem klassischen Kochbuch? Quasi keine. KptnCook hat hier glücklicherweise mehr zu bieten.

Die Rezepte

Bevor wir zu dem Kleinkram kommen, das Wichtigste Zuerst: Die Rezepte. Die sind im Großen und Ganzen (geschätzt ca. zu 2/3) vegetarisch, hauptsächlich, weil die App generell eher gesünderes Essen vorschlägt. Mit dem Stichwort Gesundheit geht auch einher, dass die App die Nährwerte der Gerichte anzeigt. Kalorienzähler kommen hier also auf ihre Kosten. Was die Komplexität der Rezepte angeht, können auch Kochmuffel besorgt den Schweiß von der Stirn wischen. Sternekoch muss man nämlich nicht sein.

Bei KptnCook geht es eher selten über sechs Grundzutaten hinaus. Und sonderlich komplex sind die Rezepte i. d. R. auch nicht. Die App liefert einem jeden Tag aufs neue drei Rezepte. daneben gibt es noch pro Woche jeweils drei gesonderte Rezepte, also insgesamt 24 Rezepte pro Woche. Aufgrund des Konzeptes der täglich wechselnden Rezepte kommt schon einmal keine essenstechnische Monotonie auf. Denn bedingt durch dieses Konzept gibt es keine Rezeptsuche im klassischen Sinne, welche jeden Tag aufs Neue für das immergleiche Gericht ausgenutzt werden könnte. Ein sich aus diesem Konzept ergebendes kleines Manko ist also, dass man also im Falle von Heißhunger auf Tortellini aufgeschmissen ist, wenn keines der sechs aufrufbaren Rezepte Tortellini beinhaltet.

Die netten Randfeatures

Praktisch ist die Möglichkeit, eine exakte Einkaufsliste erstellen zu lassen. Man kann alle benötigten Zutaten, welche nicht Zuhause schon da sind, in den je nach Portionsanzahl benötigten Mengen auf eine Einkaufsliste setzen; welche einem sogar den exakten Preis der Zutaten in drei großen Supermarktketten angibt. Sollte einem das Rezept gut geschmeckt haben und man will evtl. doch eine gewisse essenstechnische Monotonie zurückerlangen, so kann man die Rezepte auf eine Favoritenliste setzen und speichern. Unangemeldet (via E-Mail oder Facebook möglich) ist dort Platz für 25 Rezepte.

Die Kochanleitung

Die Kochanleitungen für die jeweiligen Gerichte sind in Einzelschritte unterteilt. Die Einzelschritte sind dabei vergleichsweise ausführlich und nicht – wie oft bei anderen Apps – in Stichpunkten. Unterstützt wird das Ganze durch jeweils passende Bilder. Schwierigkeiten sollten also im Regelfall keine auftreten.

Fazit: Kochapp mit etwas anderem Konzept

Ich persönlich finde an KptnCook vor allem gut, dass man etwas aus seinen Essgewohnheiten herauskommt und „gezwungen“ ist, jeden Tag etwas anderes zu kochen, was vor allem als Student mit dem täglichen Klassiker Nudeln dann doch eher selten der Fall ist. Auch die vorgefertigten Einkaufszettel sind praktisch!

8.8Score10Funktion9Bedienung9Design7Umfang9Editor's Choice